Eine Teetasse, die selbst umrührt

Veröffentlicht:

Für alle, die nicht gerne abwaschen, kommt eine neue Erfindung aus Großbritannien gerade recht: eine Teetasse, die den Tee selbst umrührt und die sich auch selbst abwäscht.

Der Stahlbecher habe am Boden einen kleinen batteriebetriebenen Propeller, berichtet die britische Agentur Ananova. Man gießt also Milch in seinen Tee und wirft ein paar Stückchen Würfelzucker hinein, drückt auf einen Knopf - und schon rührt der Propeller alles um.

Ähnlich läuft es beim Abwaschen: Man gibt heißes Wasser und Spülmittel in die Tasse, drückt auf den Knopf, und schon wird abgewaschen, ohne daß man sich die Hände naß macht. Zwölf Pfund (etwa 18 Euro) kostet dieser Becher. (ug)

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Transplantationen

Abgeordnete starten neuen Anlauf für Widerspruchslösung

Leitartikel

Lobbyisten fürs Klima

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Lebererkrankungen

17 hepatotoxische Medikamente in Studie identifiziert

Transplantationen

Abgeordnete starten neuen Anlauf für Widerspruchslösung

Lesetipps
Hört die KI künftig in Praxis- und Klinikalltag mit? Beim Healthcare Hackathon in Berlin wurden gleich mehrere Szenarien getestet, bei denen eine Art Alexa etwa bei der pflegerischen Aufnahme unterstützt.

© Andrey Popov / stock.adobe.com

Healthcare Hackathon

Wie KI zur echten Praxis- und Klinikhilfe wird

Prof. Dr. med. Jürgen Windeler, Arzt und Professor für Medizinische Biometrie und Klinische Epidemiologie, in der Redaktion der Ärzte Zeitung in Berlin.

© Marco Urban für die Ärzte Zeitung

Jürgen Windeler im Interview

„Das Gesundes-Herz-Gesetz ist völlig gaga!“