Fundsache

Eintritt nur durch den Kühlschrank!

Veröffentlicht:

Geheimbars sind in London wieder angesagt. Einige Locations existieren an "einem unbekannten Ort" - nur wer sie im Internet entdeckt und sich per E-Mail anmeldet, bekommt kryptisch die Adresse in einem Umschlag zugeschickt.

Zu anderen Bars bekommt man nur mit Codewort Zutritt - ganz im Mafiosi-New-York-Style. Hip ist eine geheime Cocktailbar im East End. Sie versteckt sich hinter einer Retro-Kühlschranktür im Keller des Frühstücksladens "Breakfast Club".

Wer den Kellner fragt "Can I see the mayor of Scaredy Cat Town?" ("Kann ich den Bürgermeister der Angsthasen-Stadt treffen?"), wird unauffällig zum Kühlschrank geleitet.

In der Cocktail-Karte wird darum gebeten, nach dem Bar-Besuch durch die Toilette - nicht verräterisch durch den Kühlschrank - ins Restaurant zu gehen: Männer bitte glaubhaft mit offenem Hosenstall! (dpa)

Mehr zum Thema

Vierte Coronawelle

Merkel ruft erneut zum Impfen auf

Vier ausgewählte Schicksale

Kieler Unimedizin erinnert an ihre Opfer der NS-Zeit

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Viele positive Reaktionen auf Karl Lauterbachs Nominierung zum Bundesgesundheitsminister. Aber auch große Erwartungen.

© Michael Kappeler/dpa

Gesundheitsfachleute zum neuen Gesundheitsminister

„Wir als Ärzteschaft wissen, was wir an Lauterbach haben“

Scholz bringt Wissenschaft gegen Populismus in Stellung

© Michaela Illian

Leitartikel zum neuen Gesundheitsminister

Scholz bringt Wissenschaft gegen Populismus in Stellung