Fußball

Ende von Netzers Ära als ARD-Experte

Veröffentlicht:

Günter Netzers erfolgreiche Ära als ARD- Fußballexperte ist nach 13 Jahren beendet. Mit den Worten "Meine Leidensfähigkeit wurde auf eine harte Probe gestellt, und ich bin stolz, dass ich diesen Test bestanden habe", verabschiedete sich der 65-Jährige von den TV-Zuschauern - und von seinem kongenialen Plauder-Partner Gerhard Delling. Seit mehr als einem Jahrzehnt co-kommentieren der ehemalige Weltklasse-Spielmacher und der TV-Sportredakteur die Partien der deutschen Fußball-Nationalmannschaft. Die wortreichen Scharmützel von Netzer und Delling werden lange in Erinnerung bleiben, ihre Sticheleien haben die Leute fast immer zum Schmunzeln gebracht. Dafür wurde das Duo auch mehrfach geehrt, vor zehn Jahren mit dem Grimme-Preis, 2008 mit dem Medienpreis für Sprachkultur. (dpa)

Weitere Berichte zur FIFA WM 2010 finden Sie auf unserer Sonderseite.

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Impetigo bei einem fünf Jahre alten Kind.

© FotoHelin / stock.adobe.com

practica 2021

Bei Impetigo contagiosa ist Abstrich meist überflüssig

Impfausweis mit Comirnaty-Eintrag: Welcher ist immunogener – der Corona-Impfstoff von BioNTech oder der von Moderna?

© Bikej Barakus / stock.adobe.com

Corona-Studien-Splitter

Dritte Impfung mit Comirnaty® frischt Schutz zuverlässig auf

Gut ausgebildete Medizinische Fachangestellte werden immer häufiger aus den Praxen abgeworben, beklagt Virchowbund-Vorsitzender Dr. Dirk Heinrich. In der Corona-Pandemie habe sich gezeigt, wie systemrelevant MFA sind.

© Virchowbund

MFA häufig abgeworben

Virchowbund-Chef: „Ein Arzt alleine ist noch keine Praxis!“