Tipp des Tages

Epilepsie oft als Apoplex fehlgedeutet

Veröffentlicht:

Die Diagnose bei alten Patienten mit Epilepsie ist oft schwieriger als bei jungen. Nach Angaben von Professor Christian Elger vom Epilepsiezentrum Bonn werden die Anfälle oft als Apoplexie fehlgedeutet. Elger rät, auch bei ausgeprägter Halbseitenlähmung zu berücksichtigen, dass es sich um einen epileptischen Anfall mit einer lang dauernden postiktaler Phase handeln kann.

Solche Phasen dauerten zwar bei jüngeren Patienten meist nicht länger als 30 Minuten, sie können bei älteren Menschen aber durchaus einen ganzen Tag lang anhalten.

Auch Verwirrtheitszuständen, die länger als 24 Stunden dauern, können die Folge eines nichtkonvulsiven epileptischen Anfalls sein. Gerade bei Patienten nach Apoplexie sei vermehrt mit epileptischen Anfällen zu rechnen.

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Weit weg von WHO-Zielen

hkk-Daten zeigen laue HPV-Impfquoten

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Kommunikation und Datenschutz

Neue Perspektiven für IT in der Praxis

Lesetipps
Ulrike Elsner

© Rolf Schulten

Interview

vdek-Chefin Elsner: „Es werden munter weiter Lasten auf die GKV verlagert!“