Atomkatastrophe Fukushima

Erster Leukämie-Fall bei Arbeiter bestätigt

Japans Gesundheitsministerium entschädigt einen krebskranken Mitarbeiter des Atomkraftwerks Fukushima Daiichi.

Veröffentlicht:

TOKIO.  Viereinhalb Jahre nach den Kernschmelzen im Atomkraftwerk Fukushima Daiichi bestätigte das japanische Gesundheitsministerium nun erstmals, dass einer der früheren Arbeiter an Leukämie erkrankt ist.

Dem Mann werden vom Ministerium die Arztkosten sowie der Verdienstausfall infolge seiner Arbeitslosigkeit erstattet.

Die Ministeriumsvertreter nahmen davon Abstand, einen Zusammenhang mit der Fukushima-Katastrophe zu bestätigen: "Obwohl die kausale Verbindung zwischen der Tatsache, dass er Strahlung ausgesetzt war, und seiner Erkrankung unklar ist, haben wir ihm bescheinigt, dass er im Rahmen der Arbeitsunfallversicherung eine Entschädigung erhält."

Abdeckungen über Atomruine montiert

Der Mann, damals Ende 30, soll nach Angaben des staatlichen Fernsehsenders NHK von November 2011 bis Dezember 2013 in verschiedenen Kernkraftwerken gearbeitet haben. Ab Oktober 2012 soll er gut ein Jahr lang Abdeckungen über die zerstörten Reaktorgebäude in Fukushima installiert haben.

In den über zwei Jahren soll er insgesamt 19,8 Millisievert an Strahlung ausgesetzt gewesen sein, 15,7 davon im zerstörten Meiler. In Millisievert wird die Aufnahme der Strahlung durch den Körper gemessen.

AKW-Arbeiter erhalten eine Entschädigung, wenn ihr Körper im Jahr 5 Millisievert ausgesetzt war und sich nach Ablauf von mindestens einem Jahr nach der Strahlenexposition Krebs entwickelt hat.

Nach Angaben des Ministeriums wurde eine solche Entschädigung bisher 13 Arbeitern zugesprochen. Bei dem aktuellen Fall handelt es sich um den ersten aus dem AKW Fukushima. Weitere könnten folgen: Von den rund 45.000 Arbeitern, die nach der Havarie dort eingesetzt wurden, war knapp die Hälfte pro Jahr über 5 Millisievert Strahlung ausgesetzt.

Manche Experten sehen 100 Millisievert an radioaktiver Strahlung über einen kurzen Zeitraum als Schwelle an. Darunter seien kaum gesundheitliche Folgen zu befürchten. Kritiker bemängeln den Wert als viel zu hoch.

Keine Angaben zu Heilungschancen

Eine Sprecherin des Ministeriums verweigerte Angaben darüber, in welchem Zustand sich der Mann befindet und wie seine Heilungschancen sind. Die Betreiberfirma Tokyo Electric Power Company (Tepco) sprach dem Arbeiter ihr Bedauern aus. Man werde die Strahlendosis weiter reduzieren und die Belastung der Arbeiter streng kontrollieren.

Täglich arbeiten rund 7000 Arbeiter im AKW Fukushima Daiichi. Das Problem für Tepco ist, dass immer mehr Arbeiter eine Strahlenbelastung erreichen, die ihren Einsatz einschränkt und mittelfristig unmöglich macht.

Mehrere Zehntausend Menschen arbeiten an der Dekontaminierung umliegender Gegenden. Tepco schätzt die freigesetzte Strahlung durch die Katastrophe auf etwa ein Fünftel der Menge, die beim Unglück im ukrainischen Tschernobyl 1986 freigesetzt wurde. (bso)

Das könnte Sie auch interessieren
Management tumorassoziierter VTE

© Leo Pharma GmbH

CME-Fortbildung

Management tumorassoziierter VTE

Anzeige | Leo Pharma GmbH
CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

© Leo Pharma GmbH

Empfehlungen

CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

Anzeige | Leo Pharma GmbH
Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

© Bristol-Myers Squibb

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

© Alpha Tauri 3D Graphics / shutterstock

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

© Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA

CAR-T-Zelltherapie

OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lange wurden Jugendliche nur als Zielgruppe für Corona-Impfungen wahrgenommen, nicht aber als Pandemieopfer. Das sorgt jetzt für volle Wartezimmer bei Therapeuten.

© Frank Hoermann / SvenSimon / picture alliance

Zi-Trendreport

Corona wirkt weiter auf Fallzahlen

Bei der Knie-Totalendoprothese gibt es einiges zu beachten, mahnt ein Orthopäde.

© peterschreiber.media / stock.adobe.com

Appell des BVOU

Mehr Zurückhaltung bei der Indikation zu Knieendoprothesen!

Eher unbegründete Ängste und Unsicherheiten sollten nicht dazu führen, dass notwendige Impfungen bei Kindernoder Erwachsenen unterlassen werden.

© Mareen Fischinger / Westend61 / picture alliance

Kollegenratschlag

So impfen Ärzte bei Dermatosen richtig