FUNDSACHE

Ess-Stäbchen wird körpernah getragen

Veröffentlicht:

Die moderne Japanerin, stets unterwegs, trägt ihre Ess-Stäbchen neuerdings ganz nah am Körper: in ihrem Büstenhalter! Auf diese Weise demonstriert sie zudem wider die Wegwerfgesellschaft ihr ökologisches Bewusstsein.

Den "Ess-Stäbchen-BH" hat das Unternehmen Triumph International jetzt in Japan vorgestellt, wie die Online-Agentur Ananova berichtet. Die im Büstenhalter versteckten Stäbchen seien nicht nur Essbesteck, sondern verliehen dem BH sogar noch zusätzlich Stabilität, lobt der Hersteller "Es ist nur ein kleiner Schritt", sagte Hiromi Shinta, Sprecher von Triumph, bei der Präsentation, "aber weil so viele japanische Ess-Stäbchen Wegwerfartikel sind, müssen riesige Wälder abgeholzt werden."

Ess-Stäbchen wurden das erste Mal vor fast 4000 Jahren in China benutzt. Allein in Japan werden laut Schätzungen Jahr für Jahr 25 Milliarden hölzerne Ess-Stäbchen-Paare weggeworfen. (Smi)

Mehr zum Thema

Die vergessene Pandemie?

COVID-19 schwächt globale HIV-Kampagnen

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Tobias Hans, Landesvorsitzender der saarländischen CDU und Saarlands Ministerpräsident, spricht am 12.11.2021 im E-Werk bei der Landesvertreterversammlung der saarländischen CDU.

© Uwe Anspach / dpa

Corona-Impfung

BioNTech-Deckelung: Saar-MP Hans attackiert Spahn

Impfzentrum der Marke Eigenbau in Peine.

© Dr. Lars Peters

COVID-19-Impfung im früheren Getränkemarkt

Hausarzt richtet Corona-Impfzentrum ein – auf eigene Kosten

IT-Sicherheit in der Praxis: Als „die Atemschutzmaske des Computers“ titulierte der Heidelberger Cyberschutz-Auditor Mark Peters die Firewall.

© Michaela Schneider

Cyberschutz für Arztpraxen

Vom Passwort als Desinfektionsmittel