FUNDSACHE

Fische als Waffen im Kampf gegen Terror

Veröffentlicht: 21.09.2006, 08:00 Uhr

Washington, New York und San Francisco setzen seit kurzem eine neue Waffe im Kampf gegen den Terror ein: Fische. Blaue Sonnenbarsche seien Wächter über das Trinkwasser, schreibt BBC online.

Denn in den USA würden Drohungen, das Trinkwasser zu vergiften, sehr ernst genommen. In den drei Großstädten werden je ein paar Sonnenbarsche in Aquarien gehalten, die ständig neu mit Trinkwasser aus der städtischen Wasserversorgung gefüllt werden.

Ein Computer-System registriert kleinste Streßzeichen bei den Fischen und sendet dann sofort einen Alarm per E-Mail, Pager oder eine Art Mobiltelefon, dem sogenannten "fish phone". Die Fische reagieren äußerst sensibel auf viele Toxine. Sie bewegen dann sofort ihre Kiemen sehr schnell, um die Partikel aus dem Körper zu entfernen.

Allerdings hat der Fisch-Einsatz auch seine Grenzen. Keime im Wasser etwa könnten die Sonnenbarsche nicht zuverlässig entdecken, heißt es. (ug)

Mehr zum Thema

HIV / Aids

Wieder mehr HIV-Infektionen in Deutschland

COVID-19-Pandemie

Neue Corona-Testverordnung ab Dezember

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Check von und Lunge und Herz: Bei COPD-Patienten, die eine relevante kardiovaskuläre Erkrankung aufweisen, ist das Risiko für schwere COVID-19-Verläufe deutlich erhöht.

Schwere Verläufe

Pneumologen definieren COVID-19-Risiken für Lungenkranke

Ein Schild weist auf ein Corona-Testzentrum hin. Neue Regelungen sollen zum 1. Dezember kommen.

COVID-19-Pandemie

Neue Corona-Testverordnung ab Dezember

Eigentlich sollte der DiGA nach einer ärztlichen Verordnung nichts mehr im Wege stehen – in der Praxis treten aber noch vereinzelt Probleme mit den Krankenkassen auf.

Exklusiv Hausarzt berichtet

Krankenkassen schmettern DiGA-Rezepte teils ab