FUNDSACHE

Fünf Cent für jede tote Fliege

Veröffentlicht:

Eine chinesische Stadt bietet ihren Bürgern an, deren tote Fliegen zu kaufen. Damit will man die öffentliche Hygiene fördern, berichtet die Online-Agentur Ananova.

Amtsträger des Xigong-Distrikts in der chinesischen Industriestadt Louyang (Provinz Henan) zahlen umgerechnet fünf Cent pro toter Fliege. "Wir glauben, dass es effektiver ist, den Menschen Geld zu geben, als sie mit einer Strafe zu belegen, um die Stadt sauber zu halten", sagte Hu Guisheng, Verwaltungsdirektor des Xigong-Distrikts.

Seinen Angaben zufolge hat seine Behörde an einem einzigen Tag 2000 Fliegen gesammelt und dafür etwa umgerechnet 100 Euro gezahlt.

Manche Einwohner der Stadt suchen inzwischen sogar auf Müllkippen nach Fliegen. Kritiker der Initiative meinen, dass die Stadtregierung lieber dafür sorgen sollte, jene Plätze sauber zu halten, wo die Fliegen brüten, anstatt Prämien für tote Insekten zu zahlen. (Smi)

Mehr zum Thema

Weltweite Studie

Starker Anstieg von Diabetes prognostiziert

Schlagworte
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Ausgleich für große Mühen in der SARS-CoV-2-Pandemie: Der Bundestag hat das 4. Corona-Steuerhilfegesetz beschlossen

© senadesign / stock.adobe.com

Sonderleistungen wegen Pandemie

Corona-Bonus: Jetzt bis 4500 Euro steuerfrei

Blutzuckermessen am Klinikbett: Stationäre Therapien sind in der Regel an die Grunderkrankung Diabetes anzupassen.

© drubig-photo / stock.adobe.com

Vor dem Diabeteskongress

Diabetologe Fritsche: „Schiefes Bild von Diabetes in Kliniken“