Fundsache

Fußball im Herzen und in den Augen

Veröffentlicht: 21.06.2011, 05:00 Uhr

Für echte Fußballfans ist die Kickerei nicht nur Herzenssache, auch Fantrikots oder Fahnen gehören dazu. Pünktlich zur Frauen-Fußball-WM, die in Deutschland am 26. Juni beginnt, haben Fans nun noch eine Alternative, ihrer Begeisterung für das runde, von Frauen getretene Leder zum Ausdruck zu bringen.

Ein Leipziger Kontaktlinsen-Versand bietet Motiv-Kontaktlinsen an. Beim Public Viewing, dem Fußballabend in der Kneipe oder der Siegesfeier könnten Fans mit den Kontaktlinsen mit Fußball-Motiv, die die Iris in schwarz-weiße Sechsecke tauchen, ihr Bekenntnis zum Frauenfußball sichtbar ablegen.

Fußballfans mit Sehschwäche könnten die Linsen zusammen mit ihrer Brille tragen. Allerdings haben die Fußball-Linsen auch ihre Tücken, räumt der Versandhändler ein. So seien sie zum Beispiel für den Einsatz im Straßenverkehr nicht geeignet. (maw)

Mehr zum Thema

Überblick

Das ist der Stand bei den entwickelten Corona-Impfstoffen

Deutschland

Mehr Oktober-Sterbefälle als in Vorjahren

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Keine Lust aufs Essen? Übelkeit und Geschmacksverlust deuten bei Kindern eher auf COVID-19 als Atemwegssymptome.

Corona-Splitter

Die COVID-19-Symptome bei Kindern

Die Apothekenreform ist in trockenen Tüchern, die ABDA lobt sie als Beitrag zu einer „zukunftsfähigen Arzneimittelversorgung“.

Gesetzgebung

Bundesrat winkt Apothekenreform durch

Gesundheitsminister Spahn während der Debatte zur Verbesserung der Gesundheitsversorgung und Pflege im Bundestag. Die Reaktionen sind zwiespältig.

„Beitragstöpfe geplündert“

Kritik an Spahns Versorgungsgesetz hält an