Schule

GEW fordert Abkehr von früher Schul-Einteilung

Veröffentlicht: 20.11.2006, 08:00 Uhr

Nach dem EU-Rüffel für die frühe Aufteilung der Schüler im dreiteiligen Schulsystem hat die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) eine rasche Reaktion der Länder gefordert.

"Wir müssen in Deutschland einen Weg finden, die frühe Selektion zu überwinden, ohne uns in sinnlosen Grabenkämpfen zu verausgaben", sagte die stellvertretende GEW-Vorsitzende Marianne Demmer.

Es müsse Schluß damit sein, daß diejenigen als Ideologen diffamiert würden, die das gemeinsame Lernen bis zum Ende der Pflichtschulzeit forderten, so Demmer. (dpa)

Mehr zum Thema

Schule

Gute Bildung als Puffer in der Corona-Pandemie

Weltkindertag

Häufig keine Inklusion für Kinder mit Diabetes

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Viele Menschen leiden unter chronischen Rückenschmerzen. Aber ab wann gilt eine Krankheit als chronisch? Frankfurter Wissenschaftler wollen Licht ins Dunkel bringen.

Report der Uni Frankfurt

„Chronisch krank“ ist kein definierter Begriff

Gesichtsmasken können dazu beitragen, dass die Träger die Abstandsregeln missachten,

COVID-19-Splitter

Schwangere sind besonders gefährdet

Muster auf Basis des Maschinellen Lernens erkennen, ist eine Stärke, die Künstliche Intelligenz zum Beispiel bei der Diagnostik einbringen könnte.

Enquete-Kommission

Der Arzt steht über der Künstlichen Intelligenz