FUNDSACHE

Geburt - eine Sache von zwei Minuten

Veröffentlicht:

Eine Britin beansprucht für sich den Rekord für die weltweit schnellste Geburt eines Kindes. Palak Vyas’ Baby kam, nachdem die Fruchtblase geplatzt war, in weniger als zwei Minuten zur Welt!

Wie die Online-Agentur Ananova berichtet, geschah das kleine Wunder am West Middlesex Krankenhaus im Londoner Stadtteil Isleworth. Das Mädchen, das den Namen Vedika erhielt, sei gesund und habe bei ihrer Geburt 3230 Gramm gewogen.

"Palak war gerade auf dem Weg von der Toilette, als ihre Fruchtblase platzte", erzählt Palaks Mann Shashi Vyas. "Die Hebamme drängte sie ins Zimmer, legte sie ins Bett, Palak presste einmal, und schon war das Baby da. Es war unglaublich!"

Der 33-jährige Shashi und seine 30-jährige Frau, die außer Vedika auch einen gemeinsamen Sohn namens Kavish haben, wollen jetzt mit dem "Guinness-Buch" Kontakt aufnehmen, um ihren Rekord dort registrieren zu lassen. (Smi)

Mehr zum Thema

Start Anfang Februar

Österreich hält an Plänen zur Impfpflicht fest

Präsidentschaftskandidat Trabert

Der „Street Doc“ will ins Schloss Bellevue

Prävalenz-Vergleich der Kreise

Wo Parkinson besonders oft vorkommt

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Mit ganz unterschiedlichen Aktionen versuchen MFA, auf ihre Situation aufmerksam zu machen. Hier im Bild die Protestaktion des Verbands medizinischer Fachberufe am vergangenen Mittwoch in Berlin. In vielen Praxen solidarisieren sich aber auch die Ärztinnen und Ärzte mit ihren Fachangestellten.

© Verband medizinischer Fachberufe

Aktion pro Corona-Bonus

MFA streiken, ihre Chefinnen legen sich für sie ins Zeug

Wanderer zwischen den Welten: Professor Gerhard Trabert kandidiert für das Amt des Bundespräsidenten.

© Andreas Arnold / dpa / picture alliance

Präsidentschaftskandidat Trabert

Der „Street Doc“ will ins Schloss Bellevue