Weltpremiere

Geburt nach Transplantation eines Uterus

Veröffentlicht:

GÖTEBORG. Zum ersten Mal weltweit hat eine Frau mit einem gespendeten Uterus ein gesundes Baby zur Welt gebracht. Schon im September sei der Junge per Kaiserschnitt geboren worden, so die Universität Göteborg.

Die 36-Jährige war im Frühjahr durch Embryo-Transfer schwanger geworden. Eine 61-jährige Freundin der Familie hatte ihr 2013 ihre Gebärmutter gespendet, sieben Jahre nach der Menopause. (Lancet 2014; online 5. Oktober).

Die junge Frau hatte von Geburt an keine Gebärmutter gehabt, aber funktionierende Ovarien. 43 Tage nach der Verpflanzung begannen regelmäßige Menstruationen.

Insgesamt waren neun Frauen fremde Uteri eingesetzt worden. Einigen fehlte das Organ von Geburt an, andere hatten es wegen einer Krebserkrankung verloren. Zwei verpflanzte Uteri mussten nach einer Infektion und wegen Blutungen wieder entfernt werden.

"Niemand konnte es glauben"

Sieben operierte Frauen starteten Schwangerschaftsversuche mit eigenen Eizellen.Das Baby der jungen Frau kam nach Komplikationen in der 32. Woche zur Welt.

Nach Angaben der Universität wog es 1775 Gramm und war 40 cm groß. "Es war atemberaubend", sagte die gynäkologische Chirurgin Liza Johannesson in Göteborg.

Es sei für die Ärzte ein ähnliches Gefühl gewesen, wie selbst ein Kind zur Welt zu bringen. "Niemand konnte es glauben."

Die Eltern seien dankbar und glücklich.Göteborger Wissenschaftler forschen seit 15 Jahren auf diesem Gebiet, doch nie zuvor war nach einer Transplantation eine Geburt geglückt. Zwei frühere Versuche in Saudi-Arabien und der Türkei waren der Universität zufolge ebenfalls gescheitert. (dpa)

Mehr zum Thema

Erfahrungen eines Hausarztes

Shitstorm, Drohungen: Was ein betroffener Arzt Kollegen rät

Das könnte Sie auch interessieren
Was zur Prophylaxe wirklich nützt

© bymuratdeniz / Getty Images / iStock

Rezidivierende Harnwegsinfekte

Was zur Prophylaxe wirklich nützt

Kooperation | In Kooperation mit: Dermapharm AG
Fast jede Frau macht die Erfahrung einer Blasenentzündung. Häufigster Erreger ist E. coli.

© Kateryna_Kon / stock.adobe.com

Prophylaxe von Harnwegsinfekten

Langzeit-Antibiose nicht mehr First Line

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Dermapharm AG
Plädoyer für die Immunprophylaxe bei Harnwegsinfekten

Experten-Workshop

Plädoyer für die Immunprophylaxe bei Harnwegsinfekten

Kooperation | In Kooperation mit: Dermapharm AG
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Essen nach der Uhrzeit: Beim periodischen Fasten lassen sich offenbar bessere Diät-Ergebnisse erzielen.

© dusk / stock.adobe.com

Diät

Periodisches Fasten lässt wohl mehr Kilos purzeln

Dr. Ralph von Kiedrowski ist mit seiner Praxis komplett digital aufgestellt. Aber einen TI-Anschluss lehnt er bisher ab.

© Porträt: BVDD | Hirn: grandeduc / stock.adobe.com

„ÄrzteTag“-Podcast

Dermatologe von Kiedrowski: Die dunkle und die helle Seite der Digitalisierung

Eine Therapie mit kontinuierlichem Atemwegsüberdruck (CPAP) normalisiert häufig den nächtlichen Blutdruck und kann damit auch das Blutdruckmanagement erleichtern.

© Amy Walters / stock.adobe.com

Kollegenrat

Warum Ärzte Herzkranke auch nach dem Schlaf fragen sollten