Zoll-Jahresbilanz 2019

Gefälschte Arznei im Wert von mehr als einer halben Million Euro sichergestellt

Der Zoll verspricht eine zügige Abfertigung von persönlicher Schutzausrüstung.

Veröffentlicht:

Bonn. Deutsche Zollbeamte haben im vergangenen Jahr im Rahmen von 26 Beschlagnahmungen knapp 65.000 gefälschte Arzneimittel mit einem Marktwert von etwas mehr als einer halben Million Euro sichergestellt. Das geht aus der am Freitag von der Generalzolldirektion in Bonn vorgestellten Zoll-Jahresbilanz für 2019 hervor.

Ohne auf die in der Ärzteschaft kursierenden Gerüchte zu verweisen, die Ausstattung der Praxen und Kliniken mit persönlicher Schutzausrüstung (PSA) im Kampf gegen die Corona-Pandemie stocke, verspricht Zoll-Präsidentin Colette Hercher Besserung. Unter anderem lagerten an Flughäfen Lieferungen in beträchtlicher Menge, die der Zoll bisher nicht oder nur verzögert freigebe, wird gemunkelt.

„Jetzt in der Krise gilt es jedoch, nach vorne zu schauen und alles Notwendige für das Funktionieren unseres Gemeinwesens beizutragen. Dessen ist sich die Zollverwaltung sehr bewusst. Wir alle arbeiten unter den in dieser Zeit geltenden besonderen Bedingungen weiterhin mit Hochdruck daran, die für unsere Unternehmen so wichtigen Lieferketten zuverlässig zu bedienen“, so Hercher.

Der Zoll arbeitet mit den Regierungspräsidien in puncto PSA zusammen. Die EU hatte die Anforderungen an den Marktzugang für PSA-Material erleichtert. PSA, die nur an medizinisches Fachpersonal ausgegeben werden darf und keine CE-Kennzeichnung vorweisen kann, darf trotzdem vorübergehend in den Markt kommen – nach Zustimmung der jeweils zuständigen Regierungspräsidien. (maw)

Mehr zum Thema

Paragraf 219a gestrichen

Bundestag kippt das Werbeverbot für Abruptio

Perspektiven für Geflüchtete

Ukrainische Psychiaterin trifft Minister Heil und Faeser

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Applaus im Bundestag: Der umstrittene Paragraf 219a ist Geschichte. Es ist höchste Zeit, das Misstrauen in Frauen und das Misstrauen in Ärztinnen und Ärzte, das in Paragraf 219a zum Ausdruck kommt, zu beenden, betonte Bundesjustizminister Marco Buschmann (FDP). 

© Fotostand / Reuhl / picture alliance

Update

Paragraf 219a gestrichen

Bundestag kippt das Werbeverbot für Abruptio

Plenardiskussion beim Hauptstadtkongress 2022: „Frauen machen Gesundheit, Männer führen: Wo bleibt Female Empowerment?“ Es diskutierten (von links:) Dr. Christiane Stehle, Tanja Heiß, Emily Troche, Moderatorin Katharina Lutermann, Dr. Susan Niemeyer, Frederike Gramm, Oberin Doreen Fuhr.)

© Rolf Schulten

Wenige weibliche Führungskräfte

Wie kommt das Gesundheitswesen zu mehr Chefinnen?