Gesellschaft

Geheimnis der Modedroge "Spice" gelüftet

FRANKFURT/MAIN (Smi). Wochenlang rätselten Suchtexperten über die Zusammensetzung einer neuen Modedroge, deren berauschende Wirkung auf eine unbekannte Kräutermischung zurückzuführen sei. Jetzt haben Wissenschaftler ihr Geheimnis entschlüsselt.

Veröffentlicht:

Den Kräutern werden synthetische Cannabinoide beigemischt, womit die Droge keineswegs als harmlos einzustufen ist (wie kurz berichtet).

Im Auftrag des Drogenreferats der Stadt Frankfurt am Main hat das Pharmaunternehmen THC-Pharm Proben der unter Namen wie "Spice Gold", "Arctic Synergie" und "Yukatan Fire" gehandelten Droge analysiert. In allen wurde die Substanz JWH-018 entdeckt. Das ist ein synthetisch hergestelltes Cannabinoid, das ähnlich dem in der Cannabispflanze enthaltenen Wirkstoff Tetrahydrocannabinol (THC) von den Cannabinoid-Rezeptoren im Gehirn aufgenommen wird. JWH-018 soll deutlich potenter als THC sein.

Bislang ist "Spice" in Deutschland legal erhältlich, denn es wird nicht als Tabak, sondern als Räuchermischung verkauft. Auf den Tütchen, die zwischen 20 und 30 Euro kosten, findet sich ein Hinweis dazu, den die Konsumenten jedoch ignorieren, da die gewünschte Wirkung nur beim Rauchen erzielt wird. Beliebt ist die Droge auch, weil sie bei Urinkontrollen nicht nachweisbar ist.

Mehr zum Thema

Pandemie-Zeiten

Wie Politiker die Empathie der Bürger steigern können

Impfung im Vergleich

Die COVID-19-Impfquoten – in Deutschland und der Welt

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Lockdown: Die sonst belebte Düsseldorfer Königsallee ist nahezu menschenleer.

Pandemie-Meldewesen

Deutschland im Corona-Blindflug