Gesellschaft

Gesucht: Botschafter für Organspenden

Veröffentlicht: 02.06.2009, 09:34 Uhr

FRANKFURT AM MAIN(dpa). Menschen mit Organspendeausweis sollen persönlich im Internet werben. Unter dem Motto "Werde Botschafter fürs Leben" ruft die Initiative "Fürs Leben" der Deutschen Stiftung Organspende (DSO) Menschen auf, sich für ihr Anliegen einzusetzen. Am 6. Juni, dem Tag der Organspende, sollen möglichst viele Menschen ihr Foto samt Spenderausweis auf der Internetseite der Initiative veröffentlichen.

Mit dem Bild drückten die Teilnehmer der Aktion nicht nur ihre Bereitschaft zur Organspende aus, sondern zeigten sich auch mit den 12 000 Patienten auf Wartelisten solidarisch.

Nach Angaben der Initiative werden pro Jahr 4000 kranke Menschen durch Organspenden gerettet. Da es zu wenige Spenderorgane gibt, stünden aber dreimal so viele Menschen auf Wartelisten. Nach Angaben der Initiative sterben deshalb in Deutschland täglich drei Menschen. Im vergangenen Jahr ist die Zahl der Organspender seit 2004 erstmals zurückgegangen. Nach DSO-Zahlen wurden 2008 bundesweit 1198 Menschen nach ihrem Tod Organe entnommen, das waren 8,8 Prozent weniger als 2007.

Mehr zum Thema

Pandemie-Politik des Donald Trump

Der selbstgefällige Corona-Präsident

Leopoldina-Stellungnahme

Einheitliche Regeln, kürzere Quarantäne, Maske auf!

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Blick in den Hörsaal: Die Landesregierung Baden-Württemberg bringt die Landarztquote für 75 Medizinstudienplätze auf den Weg.

Gesetzentwurf in Baden-Württemberg

Landarztquote: Wer aussteigt, zahlt 250.000 Euro