Gesellschaft

"Gibt es Hitzefrei in Afrika?": ein Buch für UNICEF

Veröffentlicht: 06.09.2006, 08:00 Uhr

BERLIN (eb). Zum 60. Geburtstag haben UNICEF-Botschafterin Sabine Christiansen und der Zeichner Janosch dem UN-Kinderhilfswerk ein besonderes Geschenk gemacht: Sie haben ein UNICEF-Lesebuch für Kinder herausgegeben: "Gibt es Hitzefrei in Afrika" ist der Titel.

Das Lesebuch beantwortet in 99 Stichworten viele Fragen, die für Kinder bislang ein Geheimnis sind. Wie bekommen die Kinder in Afrika ihre lustigen Frisuren hin? Gibt es in Bangladesch Handys? Und: Gibt es Hitzefrei in Afrika? "Ja, klar! Aber sehr selten", weiß die zwölfjährige UNICEF-JuniorBotschafterin Nana Yaa Nyantakyi jetzt. "Erst ab 45 oder 50 Grad bekommen die Kinder in Afrika Hitzefrei."

Das Buch "Hitzefrei in Afrika", herausgegeben von Sabine Christiansen und Janosch und erschienen im Heyne-Verlag, ist ab sofort für 16,95 Euro im Handel erhältlich.

Mehr zum Thema

COVID-19-Pandemie

Spahn: Corona-Impfungen schon im Dezember denkbar

Tagesaktuelle RKI-Zahlen

Das Corona-Infektionsgeschehen in den Kreisen

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Der für den Impfstoff genutzte Virus-Vektor: Er basiert auf einem abgeschwächten Schimpansen-Adenovirus, das nach der Impfung die Oberflächen-Spike-Proteine von SARS-CoV-2 präsentiert.

SARS-CoV-2-Impfstoff

Vektor-basierte Corona-Vakzine mit 70 Prozent Wirksamkeit

Einen neuen Blick auf die Infektionszahlen fordert eine Gruppe von Experten.

COVID-19

Experten wollen weg von 7-Tage-Inzidenz

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) besuchte am Montag das Werk des Impfstoffherstellers IDT Biologika in Dessau-Roßlau.

COVID-19-Pandemie

Spahn: Corona-Impfungen schon im Dezember denkbar