Giftige Kröte statt Froschschenkel

Veröffentlicht:

Ein Kambodschaner hat im Glauben an leckere Froschschenkel eine giftige Kröte gegessen und ist daran gestorben.

Seine beiden Töchter, die er wegen seines eigenen Heißhungers nur probieren ließ, wurden schwer krank, überlebten aber, berichtete gestern die Polizei in der Provinz Kampong Cham.

San Hour (48) habe den vermeintlichen Frosch nebst Eiern auf dem Rückweg von der Feldarbeit entdeckt und als Abendessen mit nach Hause genommen. "Die Mädchen können von Glück reden, daß er sehr viel Hunger hatte und ihnen kaum was abgeben wollte", sagte Polizeichef Kim Houl. (dpa)

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Pro Jahr 70 Millionen Menschen mehr

UN-Schätzung: Weltbevölkerung wächst bis 2084

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
„Grundsätzlich begrüßenswert“: KBV-Vorstände Dr. Andreas Gassen, Dr. Stephan Hofmeister und Dr. Sibylle Steiner zu den angedachten neuen Regeln für Chronikerprogramme.

© Jürgen Heinrich / SZ Photo / picture alliance / Michael Kappeler / dpa / picture alliance / Die Hoffotografen

Teil des „Gesundes-Herz-Gesetz“

KBV begrüßt geplante neue Spielregeln für Chronikerprogramme

Darstellung eines digitalen Inhalers

© ReotPixel / stock.adobe.com

Elektronische Devices

Asthma/COPD: Tuning für die Therapie mit Inhalatoren