Das Mehrlingswunder

Glück im Format fünf mal fünf

Der fünfte Geburtstag von Fünflingen: An der Uniklinik Münster wurde das Ereignis gebührend gefeiert.

Veröffentlicht:
Prinzessinen-Power: Die Fünflinge Evelyn (l-r), Justina, Josefina, Melissia und Maria bei ihrer Geburtstagsfeier in der Uniklinik Münster.

Prinzessinen-Power: Die Fünflinge Evelyn (l-r), Justina, Josefina, Melissia und Maria bei ihrer Geburtstagsfeier in der Uniklinik Münster.

© Guido Kirchner / dpa / picture a

MÜNSTER. Fünf Jahre nach einer extrem seltenen Fünflingsgeburt haben die fünf Mädchen am Montag an der Uniklinik Münster gesund Geburtstag gefeiert.

Für die Gäste aus Gronau im westlichen Münsterland gab es im Kindergarten des Krankenhauses Geschenke. Der Geburtshelfer von 2013, Professor Walter Klockenbusch, bewährte sich beim Anschneiden eines Schokoladenkuchens ebenso zupackend wie bei der Hochrisikogeburt.

Damals musste er innerhalb von wenigen Minuten Maria, Melissia, Josefina, Justina und Evelyn zur Welt bringen. Zuvor war es den Ärzten gelungen, die Schwangerschaft bis zur 30. Woche hinauszuzögern.

„Jeder Tag war für die Entwicklung der Kinder sehr wertvoll“, sagte Dr. Julia Sandkötter, Oberärztin der interdisziplinären neonatologischen und pädiatrischen Intensivstation der Uniklinik.

Geburtsgewicht von 1040 bis 1270 Gramm

Auf der Geburtshilfestation packte anschließend ein Team von mehr als 25 Helfern an, um die in der 30. Woche geborenen Frühchen mit 1040 bis 1270 Gramm Geburtsgewicht auf der Intensivstation zu versorgen.

Bei der Geburtstagsfeier gab es jetzt ein Wiedersehen der Familie mit den vielen – auch ehrenamtlichen – Helfern von damals. Nicht nur die fünf Mädchen sind gesund, auch die Mutter überstand die Schwangerschaft ohne gesundheitliche Probleme.

„Das ist im Rückblick fast ein Wunder, denn bei den Kindern gab es keine Fehlbildungen und später in der Entwicklung auch keine neurologischen Probleme“, sagt Klockenbusch am Rande der Feier. „Bei so einer Fünflingsgeburt ist das noch seltener als ein 6er im Lotto.“ (dpa/eb)

Mehr zum Thema

In Ländern mit niedrigem Einkommen

Hohe Morbidität und Mortalität bei rheumatischer Herzkrankheit

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Leitartikel

Homöopathie: Eine bloße Scheindebatte

Lesetipps
Eine neue Leitlinie, die Ende diesen Jahres veröffentlicht werden soll, soll Ärzten und Ärztinnen in der hausärztlichen Versorgung helfen, Patienten und Patientinnen zur Vitamin-D-Substitution adäquat zu beraten.

© irissca / stock.adobe.com

32. Jahreskongress der SGAM

Empfehlungen zur Vitamin-D-Substitution: Neue Leitlinie angekündigt

So klein sieht das Kügelchen beziehungsweise der Globulus hier auf dem Bild gar nicht aus. Ob und wie viel Wirkstoff enthalten ist und welche Wirkung dennoch davon ausgeht, das ist besonders bei Hochpotenzen strittig. Der innerärztliche Streit um die Homöopathie hat auf jeden Fall eine gewisse Größe. Es geht in der Tat um wissenschaftstheoretische Grundlagen.

© Springer Medizin Verlag

Alternative Therapierichtungen

Homöopathie: Worüber gestritten wird – und was die Fakten zeigen