FUNDSACHE

Grüne Zäune, damit es Häftlingen gut geht

Veröffentlicht:

Häftlinge in britischen Gefängnissen scheinen sich oft klaustrophobisch zu fühlen. Die Gefängnisleiter sind nun draufgekommen, woran das zu liegen scheint: Es sind die grauen oder schmutzig weißen Umzäunungen.

Nun wird Abhilfe geschaffen: Alle Umzäunungen von britischen Gefängnissen werden dunkelgrün gestrichen, meldet die britische Online-Agentur Ananova. Denn grüne Zäune würden mit der Natur drumherum verschmelzen und den Häftlingen das Gefühl geben, sie seien draußen, heißt es in einem neuen Report. Aber es soll noch mehr für die Gefangenen getan werden. Die Zellen sollen neue Fenster bekommen, damit es nicht mehr so zugig ist.

Bewährungshelfer allerdings halten nicht viel von diesen Vorschlägen. "Es ist lächerlich, Zäune grün zu streichen, wenn nicht genug Geld da ist, daß wir mit den Häftlingen sprechen können, bevor sie entlassen werden", sagte Harry Fletcher von der Nationalen Organisation der Bewährungshelfer. (ug)

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Runder Tisch zu Long-COVID

Lauterbachs Advents-Appell für mehr Corona-Impfungen

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Runder Tisch zu Long-COVID

Lauterbachs Advents-Appell für mehr Corona-Impfungen

Lesetipps
Porträt von Professor Annerose Keilmann

© Mathias Ernert

Phoniatrie und Pädaudiologe

Chefärztin Annerose Keilmann – die Stimme für alle Fälle

Dickere graue Katze vor grünem Hintergrund

© Jasper W / stock.adobe.com

Dilemma mit dem Übergewicht

Dickes Stigma bei Adipositas und Diabetes