Gesundheitsschutz

Grünen-Chef fordert Hitzeplan für Deutschland

Ein 800 Millionen Euro schweres Investitionsprogramm empfiehlt Grünen-Chef Habeck, zum Gesundheitsschutz der Bürger bei Hitzewellen. Auch Gesundheitseinrichtungen sollen besser ausgerüstet werden.

Veröffentlicht: 10.08.2020, 12:27 Uhr
Temperaturen an die 40 Grad: Der Gesundheitsschutz von Bürgern bei Hitzewellen solle gestärkt werden, fordert der Chef der Grünen.

Temperaturen an die 40 Grad: Der Gesundheitsschutz von Bürgern bei Hitzewellen solle gestärkt werden, fordert der Chef der Grünen.

© Jürgen Fälchle / stock.adobe.com

Berlin. Um Deutschland besser für Hitzewellen zu wappnen, fordert Grünen-Chef Robert Habeck einen Hitzeplan zum Schutz der Gesundheit. Es brauche ein einheitliches, gestuftes Hitzewarnsystem, sagte Habeck der Deutschen Presse-Agentur.

„Es sollte ein bundesweites Beratungstelefon geben, Risikogruppen sollten besondere Beachtung finden.“ In Gesundheitseinrichtungen sollten „Kühle Räume“ eingerichtet werden.

Ein 800 Millionen Euro schweres Förderprogramm „Grüne Freiräume und Wasser für coole Städte“ solle die Einrichtung von Grünflächen, Grün an Gebäuden und Frischluftschneisen fördern, für Schatten sorgen und öffentliche Wasserspender finanzieren.

Präventionsmaßnahmen in Frankreich beispielhaft

„Die gegenwärtige Sommerhitze kommt nicht überraschend“, sagte Habeck. „Solche Hitzewellen werden das neue Normal sein.“ Gerade dieses Jahr mit schockierenden Berichten aus Sibirien und der Arktis zeige, dass die Klimakrise rasant an Geschwindigkeit zunehme. Die Hitze sei eine ernste Gefahr für die Gesundheit der Bevölkerung.

„Viele Menschen leiden körperlich, unter Schlaflosigkeit und Herz-Kreislauf-Beschwerden. Forschungen gehen von Tausenden von vorzeitig sterbenden Menschen aus – auch hier in Deutschland.“

Die Bundesregierung sei hier in der Pflicht, sagte Habeck. Sie solle sich ein Beispiel an Frankreich nehmen, wo bereits ein mehrstufiger Hitzeaktionsplan umgesetzt werde. Der Bund müsse eine Gesamtstrategie entwickeln, „die regional von den Landesregierungen und lokal von den Kommunen, den Gegebenheiten entsprechend, angepasst wird.“ (dpa)

Mehr zum Thema

Leopoldina-Stellungnahme

Einheitliche Regeln, kürzere Quarantäne, Maske auf!

Kommentar zu „„#innovationsland Deutschland“

Europa sucht die KI-Superstars

Kommentare
Veröffentlichte Meinungsäußerungen entsprechen nicht zwangsläufig der Meinung und Haltung der Ärzte Zeitung.
Claudia Boog

Liebe Ärztezeitung,

ja, die diesjährige "Hitzewelle" kommt nicht überraschend. Das hatten wir schon öfter im August. Deshalb ist es unverständlich, dass hier mal wieder Steuergelder verschwendet werden sollen in Millionenhöhe. Es steht die größte Rezession des Jahrhunderts an und Herr Habeck haut hier einfach mal so 800 Mio. Eur raus. Ich meine, dieses Geld könnte sinnvoller verwendet werden, wenn dann in Bälde wegen Fehlentscheidungen der Bundesregierung die Lieferketten noch ganz zusammenbrechen und auch die Lebensmittel knapp werden. Dieser Sommer war bisher weder zu warm noch zu heiß. In den 70-er Jahren wurde noch vor einer drohenden Eiszeit gewarnt. Klimawandel wird es immer geben, doch menschgemacht ist er nicht. Mit freundlichen Grüßen Claudia Boog

Kurt Göpel

"Solche Hitzewellen werden das neue Normal sein." so Habeck. So ein Blödsinn! Wir haben schon immer heiße Sommer gehabt, ebenso kühle Sommer - "Grün angestrichener Winter". Was soll diese Panikmache? Herr Habeck meint seine unmaßgebliche Meinung kund tun zu müssen!


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Forschungsministerin Karliczek , Familienministerin Giffey und Gesundheitsminister Spahn stellen bei einer Diskussionsrunde die Nationale Demenzstrategie vor.

Nationale Demenzstrategie

Spahn will professionelle Demenz-Netzwerke ausbauen

Reizdarmsyndrom: Das Rektum ist durch Obstipation oder eine Gasansammlung aufgebläht.

Interview mit Leitlinien-Koordinatorin

Beim Reizdarmsyndrom probieren und kombinieren!