Fundsache

Hätte Beethoven nur mehr musiziert!

Veröffentlicht:

Ach, wenn Ludwig van Beethoven doch etwas weniger komponiert und statt dessen lieber mehr selbst gespielt hätte. Sein Hörvermögen wäre vielleicht länger erhalten geblieben.

Denn Forscher der Uni von Toronto sind jetzt dem Cocktail-Party-Problem nachgegangen. Also der Frage, warum ältere Menschen in geräuschvoller Umgebung Worte schlecht verstehen.

Sie untersuchten Menschen, die seit der Jugendzeit ein Musikinstrument spielen und jene, die das nicht tun.

Das Erstaunliche: Das Gehör 70-jähriger Musikanten entsprach jenem 50-jähriger Nicht-Musikanten, bezogen auf das Cocktail-Party-Problem. Ob Beethoven tatsächlich etwas vom Mehr-Selbstspielen gehabt hätte, ist offen.

Schließlich war er vollständig taub - mit ungeklärter Ursache. Sicher ist allerdings: Er hätte weniger komponiert. Und ausgerechnet die Neunte wäre wohl nie geschrieben worden. (hub)

Mehr zum Thema

Corona-Pandemie

Kanada: Impfpflicht für Inlandsreisen

Erfolgreiche Sondierung

Das plant die Ampelkoalition im Bereich Gesundheit

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Derzeit haben rund 400 Ärztinnen und Ärzte in Bayern die Zusatzbezeichnung Homöopathie erlangt. Künftig ist dies nicht mehr möglich.

© Mediteraneo / stock.adobe.com

80. Bayerischer Ärztetag

Bayern streicht Homöopathie aus Weiterbildungsordnung

Brustschmerz: Ist es eine Angina pectoris?

© Andrej Michailow / stock.adobe.com

Fallbericht

Angina pectoris: Ist es eine „nicht obstruktive KHK“?

Nach erfolgreicher Sondierungswoche (v.l.n.r): Robert Habeck und Annalena Baerbock, Bundesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz und FDP-Chef Christian Lindner am Freitag in Berlin.

© Kay Nietfeld/picture alliance

Update

Erfolgreiche Sondierung

Das plant die Ampelkoalition im Bereich Gesundheit