Fundsache

Herr Wagner ist ein Impulskäufer

Veröffentlicht: 29.06.2011, 05:00 Uhr

Kunden, deren Nachnamen mit einem W oder Z beginnen, sind besonders anfällig für Sonderangebote. Das hat der Wirtschaftswissenschaftler Professor Kurt Carlson von der Georgetown University in der US-Hauptstadt Washington D.C. nachgewiesen.

Carlson und seine Kollegen haben das Kaufverhalten von Menschen untersucht und festgestellt, dass der Nachname beeinflusst, wie schnell man auf Angebote reagiert.

"Am schnellsten reagierten die Kunden, deren Nachname mit einem Buchstaben anfängt, der weit hinten im Alphabet steht", erläuterte Carlson. "Der Zusammenhang ist tatsächlich von A bis Z ziemlich linear."

Die Affinität zu Sonderangeboten sei in einem frühkindlichen Trauma begründet: Wer Wagenbach oder Zimmermann heiße, der sei gewohnt, immer warten zu müssen, bis alle anderen Namen vor ihm schon aufgerufen worden sind. (Smi)

Mehr zum Thema

HIV / Aids

Wieder mehr HIV-Infektionen in Deutschland

COVID-19-Pandemie

Neue Corona-Testverordnung ab Dezember

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Check von und Lunge und Herz: Bei COPD-Patienten, die eine relevante kardiovaskuläre Erkrankung aufweisen, ist das Risiko für schwere COVID-19-Verläufe deutlich erhöht.

Schwere Verläufe

Pneumologen definieren COVID-19-Risiken für Lungenkranke

Ein Schild weist auf ein Corona-Testzentrum hin. Neue Regelungen sollen zum 1. Dezember kommen.

COVID-19-Pandemie

Neue Corona-Testverordnung ab Dezember

Eigentlich sollte der DiGA nach einer ärztlichen Verordnung nichts mehr im Wege stehen – in der Praxis treten aber noch vereinzelt Probleme mit den Krankenkassen auf.

Exklusiv Hausarzt berichtet

Krankenkassen schmettern DiGA-Rezepte teils ab