FUNDSACHE

Heute ist ein fröhlicher Tag!

Veröffentlicht:

Nicht der Montag, sondern der Mittwoch ist einer neuen Studie zufolge der traurigste Tag der Woche.

Psychologen der University of Sydney in Australien um Professor Charles Areni haben für ihre Studie zunächst 200 Probanden danach befragt, wie sie ihre eigene Stimmung an jedem Tag der Woche einschätzen. Wie erwartet, antworteten die meisten Studienteilnehmer, dass sie am Montagmorgen die mieseste Stimmung hätten und am Freitag sowie Samstag am besten gelaunt seien.

Danach fragten die Psychologen 350 weitere Probanden an jedem einzelnen Tag der Woche nach ihrer Stimmung. Dabei zeigte sich, dass sich diese über den Lauf der Woche nicht wesentlich veränderte, aber im Durchschnitt am Mittwoch etwas schlechter war, wie die Online-Agentur Ananova berichtet. Studienleiter Areni: "Stereotypen wie der Montag-Morgen-Blues und der Gott-Sei-Dank-Es-Ist-Freitag beruhen weitgehend auf Einbildung." (Smi)

Schlagworte:
Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Hämatologe gibt Tipps

Krebspatienten impfen: Das gilt es zu beachten

Lesetipps
Eine pulmonale Beteiligung bei Patienten mit chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen (CED) kann sich mit Stridor, Husten, Dyspnoe und Auswurf manifestieren. Sie zeigt in der Lungenfunktionsprüfung meist ein obstruktives Muster.

© Sebastian Kaulitzki / stock.adobe.com

Morbus Crohn und Colitis ulcerosa

Wenn der entzündete Darm auf die Lunge geht

Klinisch ist die Herausforderung bei der IgA-Nephropathie ihr variabler Verlauf. In den meisten Fällen macht sie keine großen Probleme. Bei einem Teil der Patienten verläuft sie chronisch aktiv, und einige wenige erleiden katastrophale Verläufe, die anderen, schweren Glomerulonephritiden nicht nachstehen.

© reineg / stock.adobe.com

Glomerulonephitiden

IgA-Nephropathie: Das Ziel ist die Null