Hort für Menschen mit geistiger Behinderung

MARBURG (coo). Die Pionierarbeit machte ein Niederländer: Der heute 91-jährige Tom Mutters war nach dem Zweiten Weltkrieg so schockiert von den Zuständen in der südhessischen Heil- und Pflegeanstalt Goddelau, dass er die Lebenshilfe in Marburg gründete.

Veröffentlicht:

30 Jahre lang blieb er Bundesgeschäftsführer. Am vergangenen Sonntag feiert die Selbsthilfevereinigung für Menschen mit geistiger Behinderung ihr 50-jähriges Jubiläum in der Universitätsstadt. Die Festrede hielt Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt.

Der gelernte Volksschullehrer Mutters war ursprünglich als Beauftragter im Kindersuchdienst der Flüchtlingsorganisation der Vereinten Nationen nach Deutschland gekommen. In Goddelau seien psychisch kranke und geistig behinderte Kinder in nur zwei Sälen zusammengepfercht worden, erzählt der 91-Jährige, der bis heute in Marburg lebt: "Der Gestank war unbeschreiblich."

Aus seiner Heimat wusste er, dass man mit Behinderten auch anders umgehen kann. Sein Mitgefühl galt auch Eltern, die ihre Kinder noch aus Angst vor der Euthanasie der Nazis versteckten.

Als Mutters die Lebenshilfe 1958 gründete, gab es in Deutschland noch so gut wie keine Hilfen für Menschen mit geistiger Behinderung. Sie galten als bildungsunfähig und gingen noch nicht einmal zur Schule. Mit großem Engagement warb der Holländer in ganz Deutschland für seine Ideen. Heute betreibt die Lebenshilfe bundesweit 3200 Einrichtungen. Die 60 000 Mitarbeiter arbeiten in Frühförderstellen, Kindergärten, Schulen, Beratungsstellen, Wohnstätten und ambulanten Diensten. Sie betreuen 170 000 Kinder, Jugendliche und Erwachsene.

Der Sitz der Bundesvereinigung Lebenshilfe ist bis heute in Marburg. Allerdings hat die Lebenshilfe ausgerechnet im Jubiläumsjahr angekündigt, dass ein Drittel der 69 Stellen abgebaut werden müssen.

Mehr zum Thema

Uni Hamburg startet Studie

Wer kommt wie am besten durch eine Pandemie?

Schlagworte
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Ein Krankenpfleger schiebt ein Krankenbett durch eine Station. Das Bundesgesundheitsministerium hat Pläne für Ermittlung und Festlegung des Pflegepersonalbedarfs in einem Krankenhaus vorgestellt.

© Daniel Bockwoldt / picture alliance / dpa

Update

Neuer Gesetzentwurf

Personalschlüssel für Klinik-Pflege soll ab 2024 gelten