FUNDSACHE

Hungrige Männer stehen auf Mollige

Veröffentlicht:

Hungrige Männer bevorzugen vollschlanke Frauen - das haben Dr. Viren Swami vom University College London und Dr. Martin Tovée von der Universität Newcastle in einer Studie herausgefunden.

Ihre Probanden rekrutierten die beiden englischen Psychologen beim Betreten und Verlassen einer Mensa. 30 hungrigen und 31 satten Studenten legten sie sodann Bilder von 50 Frauen unterschiedlichen Gewichts vor, deren Attraktivität die Männer beurteilen sollten. Alle Frauen waren gesund und identisch gekleidet. Die gewichtigen Frauen wurden von den hungrigen Männern deutlich häufiger bevorzugt als von den satten Studenten.

Die Wissenschaftler haben eine evolutionspsychologische Erklärung für dieses Phänomen: In einer Umgebung, wo Essen knapp sei, suchten sich Männer eher gut genährte Frauen, die so aussehen, als ob sie gesunden Nachwuchs zur Welt bringen können. (Smi)

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Welt-Nichtraucher-Tag

Trend zum Nichtrauchen bei Jugendlichen hält an

Unterhauswahl im UK

Großbritannien: Zukunft des NHS ist zentral im Wahlkampf

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Leitartikel

GVSG: Zu viele Leerstellen

Verbesserung der Leistungsfähigkeit

Betablockerverzicht bei HFpEF unterschiedlich erfolgversprechend

Lesetipps
Prinzipiell folge aus REDUCE-AMI, so Prof. Dr. Michael Böhm, dass bei Infarktpatienten mit erhaltener Pumpfunktion keine Betablocker mehr gegeben werden müssten. Das gelte, sofern es keinen anderen Grund für Betablocker gebe, konkret tachykardes Vorhofflimmern oder anhaltende Angina.

© shidlovski / stock.adobe.com

Nach der REDUCE-AMI-Studie

Bye-bye für Betablocker nach Herzinfarkt?

Viele Menschen sind adipös. Die Kombination aus Intervallfasten plus Protein-Pacing kann anscheinend neben einer Gewichtsabnahme auch zu einem gesünderen Mikrobiom verhelfen.

© Aunging / stock.adobe.com

Verändertes Mikrobiom

Intervallfasten plus Protein-Pacing lassen die Pfunde purzeln