"Ich stelle mich": Ulla Schmidt heute live im TV

HAMBURG (ag). Nur einen Tag, nachdem das Bundeskabinett den Gesetzentwurf zur Gesundheitsreform verabschiedet hat, will Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt in der neuen Politik-Sendung "Ich stelle mich" heute live im Ersten die Fragen eines repräsentativ ausgewählten Publikums beantworten.

Veröffentlicht:

Die Auftaktsendung dieses neuen Formats, das "je nach politischer Lage ins Programm genommen" werden soll (ARD-Programm-Ankündigung), wird anstelle der ursprünglich vorgesehenen Sendung "Kontraste" heute abend um 21.45 Uhr ausgestrahlt.

Mit dabei sind drei Hamburger Bürger: Die Patientin Yvonne Berghaus möchte wissen, warum Ulla Schmidt die Privatkassen schwächen will. Dr. Dirk Heinrich, HNO-Arzt aus Horn, will die Ministerin fragen, wie sie eine Zwei-Klassen-Medizin verhindert will. Und Dr. Axel von Wense, leitender Arzt im Kinderkrankenhaus Altona, fordert, auf weitere Einsparmaßnahmen bei der Kindermedizin zu verzichten.

Die Fernseh-Chefredakteure Andreas Cichowicz (NDR) und Jörg Schönenborn (WDR) moderieren die einstündige Sendung aus einer Fernseh-Arena in Mönchengladbach.

Mehr zum Thema

Prävalenzen im Vergleich

Daten-Analyse: Bei Asthma und COPD ist es nicht nur eine Altersfrage

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Mit Restbeständen hinkommen? Bei der Marktversorgung einiger wichtiger Antibiotika könnte es jetzt eng werden.

© RODOBOT/Westend61/picture alliance

Lieferengpässe

Doxycyclin und Azithromycin werden offenbar knapp