Gesellschaft

In Afghanistan geht nur jedes fünfte Mädchen zur Schule

Veröffentlicht:

Fünf Jahre nach dem Sturz der Taliban besuchen in Afghanistan der internationalen Hilfsorganisation Oxfam zufolge nur 20 Prozent aller Mädchen im entsprechenden Alter eine Grundschule. "Gerade einmal fünf Prozent (der Mädchen) haben die Chance, eine weiterführende Schule zu besuchen", so Oxfam.

In einer eigenen Studie wird darauf verwiesen, "daß auch künftig Millionen afghanischer Kinder der Zugang zu Bildung versperrt bleibt, wenn die internationale Gemeinschaft ihre Entwicklungshilfezusagen nicht einlöst". Insgesamt gingen weniger als die Hälfte der afghanischen Kinder im schulpflichtigen Alter zur Schule. (dpa)

Mehr zum Thema

Reaktionen auf GMK-Beschluss

Corona-Impfangebot an Teenager entzweit die Ärzte

Abstand, Urlaub, Bildung

Das neue Normal nach der Corona-Pandemie

Aktuelle RKI-Zahlen

Die Corona-Lage in den Städten und Landkreisen

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Die Gesundheitsminister empfehlen, Kinder und Jugendliche gegen COVID-19 zu impfen. Die STIKO hat noch keine Entscheidung getroffen.

© Frank Hoermann / SvenSimon / picture alliance

Reaktionen auf GMK-Beschluss

Corona-Impfangebot an Teenager entzweit die Ärzte

Blutdruckmessung: Systolische Druckschwankungen scheinen unabgängig von der Höhe des Blutdrucks den kognitiven Abbau zu beschleunigen.

© Andrey Popov / stock.adobe.com

Alzheimerkongress AAIC

Demenzprävention: Auch auf Blutdruckschwankungen kommt es an