Gesellschaft

In Frankfurt am Main gibt es die wenigsten Frauen

Veröffentlicht: 24.01.2006, 08:00 Uhr

In der Single-Metropole Frankfurt am Main herrscht Frauen-Mangel. Unter den 50 größten Städten Deutschlands hat das deutsche Finanzzentrum den geringsten Frauen-Anteil. Das geht aus einem Vergleich der offiziellen Einwohnerdaten hervor, den das Magazin "Men's Health" veröffentlicht hat.

Frankfurt am Main kommt danach lediglich auf 48,62 Prozent Frauenanteil und liegt damit noch hinter Krefeld und Aachen. Als Städte mit den meisten Frauen hat das Magazin Münster (52,9), Osnabrück und Lübeck (je 52,6) Prozent ausgemacht. Die Millionenstädte Berlin, Hamburg und München kommen auf Frauen-Anteile von 51,2, 51,4 und 51,6 Prozent. (dpa)

Mehr zum Thema

SARS-CoV-2-Pandemie

Spaniens politische Einheit im Corona-Kampf bröckelt

Zwischenruf zur Pandemie

Die soziale Seite des Corona-Virus

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Kabinett beschließt Regeln für die Patientenakte

Patientendaten-Gesetz

Kabinett beschließt Regeln für die Patientenakte

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden