Gesellschaft

Kaninchen wurde exhumiert

Veröffentlicht: 20.04.2007, 08:00 Uhr

Ein Nachbarschaftsstreit in Mölln ist soweit eskaliert, dass ein Zwergkaninchen exhumiert wurde. Die Kaninchenhalter hatten darauf gepocht, dass das von einem Hund getötete Tier trächtig gewesen sei - und damit eine höhere Entschädigung fällig sei.

Da die Hundebesitzerin das bezweifelte, exhumierte sie das Tier und stellte es einem Gutachter vor - der den anstehenden Nachwuchs jedoch nicht bestätigte. "Ob tragend oder nicht, ist unerheblich", sagte der Richter am Amtsgericht Demmin und verhängte der Hundehalterin nun eine Geldstrafe von 50 Euro . (dpa)

Mehr zum Thema

BÄK-Ärztestatistik

So viele Ärzte arbeiten in den einzelnen Fachgruppen

Ruf nach „moralischer Revolte“

Prominente warnen vor Entwertung des Lebens alter Menschen

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Ist der ICD noch immer ein Lebensretter?

Kardiologie

Ist der ICD noch immer ein Lebensretter?

Chloroquin und Co: Geringe Erfolgsaussicht bei COVID-19

Neue Datenanalyse

Chloroquin und Co: Geringe Erfolgsaussicht bei COVID-19

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden