Fundsache

Keine Wartezeiten für Kaiserpinguine

Veröffentlicht: 28.06.2011, 05:00 Uhr

Kostenlose medizinische Versorgung ohne Wartezeit, dieser Service kommt gerade dem "Happy Feet" getauften Kaiserpinguin zugute, der sich auf dem Rückweg in die Antarktis verschwamm und vor der Küste Neuseelands strandete.

Mehrere kleine Stöckchen und weiterer Sand sind bei dem mittlerweile dritten Eingriff aus dem Magen des Pinguins entfernt worden. Eine Endoskopie habe dabei am Montag gezeigt, dass der Magen glücklicherweise nicht gerissen sei, erklärte eine Tierärztin des Zoos Wellington der Zeitung "New Zealand Herald".

Dutzende Zoobesucher hatten die Arbeit des Ärzteteams hinter einem großen Panoramafenster live mitverfolgt. Der junge Pinguin hatte den Sand und anderen Unrat am Peka Peka Strand rund 60 Kilometer nördlich von Wellington gefressen - wohl war er in der Annahme, kühlenden Schnee zu schlucken. (maw/dpa)

Mehr zum Thema

Lockdown – Weihnachten – Lockdown

Bund und Länder planen Corona-Verbote bis 2021

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Gleich bis 4. März kommenden Jahres ist dieses Hotel geschlossen. So weit reichen die jetzt geplanten Maßnahmen zur Verlängerung des Lockdowns im Moment allerdings noch nicht.

Lockdown – Weihnachten – Lockdown

Bund und Länder planen Corona-Verbote bis 2021

Einen neuen Blick auf die Infektionszahlen fordert eine Gruppe von Experten.

COVID-19

Experten wollen weg von 7-Tage-Inzidenz