Gesellschaft

Kita-Kinder sollen sinnlich erfahren, was gutes Essen ist

Veröffentlicht: 27.10.2008, 05:00 Uhr

WIESBADEN (ine). "Voll im Leben" heißt ein Präventionsprogramm des hessischen Sozialministeriums für Kindertagesstätten. In Zusammenarbeit mit dem Frankfurter Zentrum für Ess-Störungen werden Kindern und Eltern in sechs Kitas in Wiesbaden Grundregeln für eine ausgewogene Ernährung beigebracht und in Stress- und Konfliktbewältigung geschult.

"Hilfe statt Belehrung" ist das Ziel. Ernährung soll "sinnlich, wichtig und interessant gemacht" werden, heißt es beim Sozialministerium. Auch die Eltern sollen mit regelmäßigen Gesprächsrunden in das Projekt eingebunden werden. Dafür stehen in diesem Jahr 45 000 Euro zur Verfügung.

Die Kosten tragen das Sozialministerium, der Landesverband der Betriebskrankenkassen und die Stadt Wiesbaden. Ab dem Jahr 2010 ist eine Ausweitung des Projektes geplant, zuvor soll Ende des Jahres Bilanz gezogen werden. Bislang sind die Reaktionen durchweg positiv. Mit dem Konzept wird Prävention erfolgreich und messbar in der Kinderbetreuung etabliert", sagt etwa Jürgen Thiesen, Vorstandsvorsitzender des BKK Landesverbandes Hessen.

Mehr zum Thema

HIV / Aids

Wieder mehr HIV-Infektionen in Deutschland

COVID-19-Pandemie

Neue Corona-Testverordnung ab Dezember

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Check von und Lunge und Herz: Bei COPD-Patienten, die eine relevante kardiovaskuläre Erkrankung aufweisen, ist das Risiko für schwere COVID-19-Verläufe deutlich erhöht.

Schwere Verläufe

Pneumologen definieren COVID-19-Risiken für Lungenkranke

Ein Schild weist auf ein Corona-Testzentrum hin. Neue Regelungen sollen zum 1. Dezember kommen.

COVID-19-Pandemie

Neue Corona-Testverordnung ab Dezember

Eigentlich sollte der DiGA nach einer ärztlichen Verordnung nichts mehr im Wege stehen – in der Praxis treten aber noch vereinzelt Probleme mit den Krankenkassen auf.

Exklusiv Hausarzt berichtet

Krankenkassen schmettern DiGA-Rezepte teils ab