Gesellschaft

Klimawandel rückt wieder in den Fokus

Veröffentlicht:

VALENCIA (dpa). Der Klimawandel schreitet schneller voran als bislang angenommen: In den vergangenen 100 Jahren ist die Temperatur um 0,74 Grad Celsius gestiegen. Darüber sind sich die Experten einig. Am Wochenende hat der Weltklimarat IPCC in Valencia den neuen Klimabericht präsentiert.

Für die nächsten 20 Jahre geht der Rat von einer weiteren globalen Temperaturerhöhung um 0,4 Grad Celsius aus. Insgesamt wird die Temperatur über den Kontinenten und in den nördlichen Breiten noch deutlich schneller steigen.

Deutliche Konsequenzen hat gestern Bundesumweltminister Sigmar Gabriel (SPD) angekündigt. "Niemand kann behaupten, wir wüssten heute nicht genug über den Klimawandel", so Gabriel. "Wir müssen nur den Mut aufbringen, dagegen vorzugehen - sonst werden uns unsere Kinder und Enkel verfluchen."

Als bisher einziger Staat fahre Deutschland mit einem abgestimmten Maßnahmenbündel zur UN-Klimakonferenz nach Bali, bei der ab Dezember über ein Nachfolgeabkommen zum Kyoto-Protokoll verhandelt werden soll. Ziele seien unter anderem ein noch stärkerer Einsatz von Kraft-Wärme-Koppelung und mehr erneuerbare Energie auf dem Strommarkt.

Der Klimabericht steht im Internet unter www.ipcc.ch, Kernaussagen in Auszügen unter www.bmu.de/klimaschutz/downloads/doc/40390.php

Mehr zum Thema

Impfverordnung

So ist das Corona-Impfen in den Arztpraxen geplant

Forschung

Wie die „Pioniere des neuen Alterns“ alt werden

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Ein Mann erhält in einer Arztpraxis im brandenburgischen Senftenberg am Mittwoch eine Corona-Impfung mit dem Impstoff von AstraZeneca. Erste Arztpraxen in Brandenburg haben mit Impfungen gegen das Coronavirus begonnen.

Impfverordnung

So ist das Corona-Impfen in den Arztpraxen geplant

Hilfe zur Selbsthilfe: Der richtige Umgang mit dem Adrenalin-Autoinjektor muss immer wieder trainiert werden.

S2k-Leitlinie aktualisiert

Anaphylaxie: Was in das Notfallset gehört

Die SPD-Gesundheitspolitikerin Bärbel Bas kündigt ein Corona-Begleitgremium an. Es soll an den Gesundheitsausschuss angedockt werden, aber Abgeordnete mehrerer weiterer Ausschüsse umfassen.

Infektionsschutzgesetz

Koalition erweitert Spielraum bei Corona-Schutzmaßnahmen