FUNDSACHE

Klingelt das Handy, dann flucht der König

Veröffentlicht:

In Spanien hat es ein zorniger Ausruf des Königs zu einem der beliebtesten Handy-Klingeltöne des Landes geschafft.

Auf einem Gipfeltreffen in Chile platzte Juan Carlos der Kragen: "Warum halten Sie nicht einfach den Mund?", blaffte er den venezolanischen Präsidenten Hugo Chavez an, als dieser den ehemaligen spanischen Ministerpräsidenten José Maria Aznar einen Faschisten nannte. Ein cleverer Geschäftsmann kreierte daraus einen Klingelton, der bereits 500 000 Mal von der entsprechenden Internetseite herunter geladen wurde und etwa 1,5 Millionen Euro in die Kasse des Betreibers gespült hat.

Zudem prangt das königliche Donnerwetter inzwischen auf T-Shirts und Tassen. Selbst in Venezuela laden sich immer mehr Fans den Klingelton herunter. Oppositionelle Studenten betrachten das Ganze aber weniger als Spaß denn als Ausdruck ihres Protests gegen die Politik ihres Präsidenten.

(Smi)

Schlagworte:
Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Alexander Baasner und Dr. Stefan Spieren (v.l.) haben die Idee der Digitalen Hausärztlichen Versorgungsassistenten (DIHVA) entwickelt.

© Digitales Facharzt- & Gesundheitszentrum

Neues Berufsbild

Bürger als Assistenten: Hausarzt entwickelt Idee der DIHVA

Das Team um Dr. Nicolas R. Barthélemy geht davon aus, dass mit dem Bluttest über die LC-MS-Methode in einem größeren Maßstab mehr Menschen auf eine Alzheimer-Pathologie untersucht werden können, als dies mit Lumbalpunktion und Liquortests bisher möglich ist. Damit ließe sich wesentlich einfacher ermitteln, ob jemand für die neuen Alzheimertherapeutika infrage komme.

© angellodeco / stock.adobe.com

Nachweis von pTau-217

Alzheimer-Diagnostik: Neuer Bluttest offenbar so gut wie Liquortests