FUNDSACHE

Krähen küssen sich nach einem Streit

Veröffentlicht: 26.01.2007, 08:00 Uhr

Wenn Krähen sich mit Artgenossen bitter um Nistplätze oder Futter gestritten haben, suchen sie anschließend Trost bei ihren Lebenspartnern.

Dabei berühren sich die überwiegend monogam lebenden Vögel mit ihren Schnäbeln, als würden sie sich küssen, haben britische Forscher um Nathan Emery von der Universität von Cambridge beobachtet.

Mit diesem Verhalten senken die Vögel ihren Stresspegel nach einem Streit. Außerdem könnte dieses vertraute Techtelmechtel die Paarbeziehung stärken, vermuten die Forscher ("Current Biology" 17, 2007, 152).

Die Forscher beobachteten zehn in Gefangenschaft lebende Krähen - vier Pärchen und zwei Singles - mit einer Videokamera. Dabei fanden sie heraus, dass sich die Lebenspartner untereinander nie stritten. Bei Konflikten mit anderen Krähen kamen die Kombattanten innerhalb von zwei Minuten zu ihrem Partner zurück, um im Ritual des Schnabelküssens Trost zu suchen. (ddp)

Mehr zum Thema

Coronavirus-Pandemie

Schleswig-Holstein verlegt COVID-Testzentren

Medizintechnik

Ein Ultraschalldetektor kleiner als eine Blutzelle

Tagesaktuelle RKI-Zahlen

Drei Kreise überschreiten Corona-Obergrenze

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden