Gesellschaft

Krebskranker korrigiert einen "Irrtum der Natur"

HAMBURG (dpa). Warum hat es gerade mich getroffen? Warum nicht einen anderen, der es viel mehr verdient? Warum zum Beispiel nicht, so der krebskranke Präparator in einem pathologischen Institut, den fiesen Pathologen, der alle nur mit sadistischer Freude schikaniert? Das ist der Ausgangspunkt in dem Film "Tod eines Keilers", den das ZDF heute um 20.15 Uhr zeigt.

Veröffentlicht: 06.02.2006, 08:00 Uhr

Gottfried Binder (Joachim Król), der Kranke, geht daran, diesen "Irrtum der Natur" zu korrigieren, um die in seinen Augen aus den Fugen geratene Ordnung wieder gerade zu rücken. Die Geschichte hatte den Schweizer Regisseur Urs Egger gereizt: "Wie sich da einer gegen den Rest der Welt stellt! Es ist ein wenig mein Herzensstoff geworden, und ich habe 15 Jahre darum gekämpft, ihn irgendwann zu verfilmen."

    Regisseur Urs Egger kämpfte 15 Jahre darum, den Stoff zu verfilmen.
   

Vor 15 Jahren hat Egger den Roman "Tod eines Keilers", Erstlingsroman des Schweizer Pathologen Felix Mettler, gelesen. Aber die Rechte zur Verfilmung waren nicht zu bekommen: "Die wanderten von Produktion zu Produktion, aber ein Drehbuch brachten die nicht zustande."

Das änderte sich, als sich die österreichische TV-Firma Lisa-Film des Stoffs annahm. Die Schweizer "Dschoint-Ventschr Produktion" kam noch dazu, und dann gab das ZDF seinen Segen zu "diesem tiefsinnigen und zugleich komischen Thriller", wie ZDF-Redakteurin Anja Helmling-Grob sagt.

Für die Lisa-Film hatte Egger schon mit seiner Mankell-Verfilmung "Die Rückkehr des Tanzlehrers" einen Ausflug ins düstere Fach unternommen. Das grüne Licht für den noch viel gruseligeren "Tod eines Keilers" kam jedoch endgültig, als für die Besetzung des armseligen Mörders Joachim Król gewonnen werden konnte. "Er ist einer, dem man den Mörder abnimmt und zugleich doch Mitleid, ja, sogar so etwas wie Sympathie für ihn empfindet", sagt Egger.

Ansonsten dabei: Stefan Kurt, bei Dieter Wedel einst der "Schattenmann", der den miesen Pathologen spielt, sowie Friedrich von Thun und Hans Michael Rehberg, die zwei vor Eitelkeit nur so strotzende Professoren spielen, die beide in Mordverdacht geraten und bei der Beseitigung der Leiche in makaber-skurrile Schwierigkeiten geraten.

Egger: "Vor allem Friedrich von Thun war voller Begeisterung dabei, mal nicht der Edelmann zu sein, sondern diesen unter Gedächtnisstörungen leidenden, im übrigen von sich ungeheuer überzeugten Mann spielen zu dürfen."

Mehr zum Thema

November-Maßnahmen

Merkel: Zweiter Corona-Lockdown ist verhältnismäßig

Positionspapier zum Rauchstopp

Wissenschaftler brechen Lanze für E-Dampf

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Die KBV soll bundesweit einheitliche Vorgaben und Qualitätsanforderungen zur Durchführung einer qualifizierten und standardisierten Ersteinschätzung in den Notfallambulanzen der Krankenhäuser aufstellen, heißt es in einem Gesetzentwurf.

Gesetzentwurf

Neue Paragrafen zur Notfallreform befeuern Kompetenz-Gerangel

Bestimmte Nahrungsmittel, zum Beispiel Lachs, Leinöl, Rosenkohl, Walnüsse und Avocado sind reich an Omega-3-Fettsäuren.

Studie

Viel Omega-3 könnte Herzinfarkt-Patienten helfen

Zu Beginn der Sitzung des Bundestags steht Bundeskanzlerin Angela Merkel mit einer Mund-Nasenbedeckung vor Abgeordneten der Fraktionen. In ihrer Regierungserklärung bezeichnet sie die Corona-Lage in Deutschland als „dramatisch“.

November-Maßnahmen

Merkel: Zweiter Corona-Lockdown ist verhältnismäßig