Gesellschaft

Kult-Serie "Notfallwagen 7" wird wiederholt

FRANKFURT/MAIN (ine). 13 TV-Einsätze im "Notarztwagen 7" hatten die Mediziner Dr. Barbara Kersten und Dr. Günter Brandenberg - das ist mittlerweile mehr als 33 Jahre her. Am Samstag wiederholt der Hessische Rundfunk (HR) die Folgen.

Veröffentlicht:

"Notarztwagen 7" gilt als eine der ersten Reality-TV-Serien im deutschen Fernsehen. Sie wurde in den Jahren 1975 und 1976 produziert. "Auf vielfachen Zuschauerwunsch", so der HR, kehre die Serie nun auf den Bildschirm zurück.

Gedreht wurde die Serie in der Berufsgenossenschaftlichen Unfallklinik in Frankfurt. Erzählt wurden möglichst realitätsnahe Fälle. Im Fokus stand das Zusammenspiel zwischen den Helfern. Die Besatzung des Rettungswagens, das Personal in der Unfallklinik oder die Bergungstrupps der Feuerwehr waren allesamt "echt" und spielten sich selbst, heißt es beim HR. Die Notärzte dagegen waren die Schauspieler Emily Reuter und Joachim Bliese.

"Notarztwagen 7" immer samstags um 18.20 Uhr im HR-Fernsehen. Die Serie ist auch auf DVD erschienen.

Mehr zum Thema

EU-Preis für Innovationsleistungen von Frauen

EU-Kommission prämiert Health-Gründerinnen

GMK-Beschluss

Gesundheitsminister wollen Corona-Impfungen in Apotheken

Notfall-Maßnahmenbündel

Wissenschaftler fordern „Notschutz-Schalter“

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Bei aggressiven Patienten hilft nur Deeskalation: Dabei sollten die MFA ruhig, aber bestimmt Grenzen setzen.

© LIGHTFIELD STUDIOS / stock.adobe.com

Tipps

Die richtige Kommunikation mit schwierigen Patienten

Die Gesundheitsministerkonferenz will mehr Gelegenheiten für das Corona-Impfen schaffen – so auch in Apotheken.

© ABDA

GMK-Beschluss

Gesundheitsminister wollen Corona-Impfungen in Apotheken

Trauer über den Verlust des Babys: 0,62 Prozent der Klinikgebärenden ohne COVID-19 hatten in den USA von März 2020 bis September 2021 eine Totgeburt. Bei Gebärenden mit COVID waren es 1,26 Prozent. (Symbolbild mit Fotomodell)

© thodonal / stock.adobe.com

Corona-Studien-Splitter

Was CureVacs Corona-Impfstoff von BioNTechs unterscheidet