Gesellschaft

Kurse zur Reanimation für Schüler gefordert

Veröffentlicht:

KÖLN (eb). Eine wirkungsvolle Herzdruckmassage bei Herzstillstand trauen sich nur wenige Menschen zu. Notfallmediziner fordern deshalb, dass die Herz-Lungen-Wiederbelebung bereits an der Schule vermittelt wird. "Der Reanimationsunterricht muss in die Lehrpläne integriert werden", fordert Dr. Jan Breckwoldt von der Charité Berlin. Der Reanimationsunterricht an Schulen sieht demnach drei Unterrichtseinheiten vor. "Die erste Einheit könnte in der 4. Klasse der Grundschule erfolgen", erläutert Breckwoldt das Konzept des German Resuscitation Council (GRC). Die Kinder sollten lernen, wie sie einen Kreislaufstillstand erkennen und was beim Absetzen eines Notrufs zu beachten ist. "Wichtig ist, dass die Kinder sagen, wo sie sich befinden und nicht gleich auflegen", so der Notfallmediziner. Der Disponent am anderen Ende der Leitung kann die Rettung in die Wege leiten und dem Kind auch telefonische Anweisungen zur Wiederbelebung geben. Ältere Grundschüler, so der Experte, seien durchaus in der Lage, einen automatischen externen Defibrillator (AED) zu bedienen. Spätestens in der zweiten Unterrichtseinheit in der 6. Klasse sollten Schüler lernen, sie zu bedienen. Dann sollte auch die Wiederbelebung trainiert werden. Dr. Breckwoldt: "Kinder sind ab 11 bis 12 Jahren oder einem Gewicht von 50 bis 60 kg körperlich in der Lage, eine Herzdruckmassage effektiv zu machen." Mit einer dritten Lerneinheit im Alter von 16 bis 18 Jahren sollten die Kenntnisse vertieft werden.

Mehr zum Thema

Vier ausgewählte Schicksale

Kieler Unimedizin erinnert an ihre Opfer der NS-Zeit

Interview mit Bayerns Hausärzte-Chef

Dr. Beier: „Die Corona-Impfstoffverteilung ist ein Irrsinn“

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Coronakrise hat den Pflegekräften an der Charité zugesetzt. Um sie zu unterstützen, gehören inzwischen zehn Psychologen zum Team. Sorgen können dadurch unkompliziert in den Pausen angesprochen werden.

© Alexander Raths / stock.adobe.com

Supervision an der Kaffeetasse

Wie die Charité ihren COVID-Kräften Beistand leistet

Pandemiebedingt sind in den ersten neun Monaten die Arzthonorare bei den 102 Kassen nur um knapp 1,8 Prozent gestiegen. GKV-weit nahmen die Leistungsausgaben inklusive Verwaltungskosten um rund 4,8 Prozent zu.

© Stockfotos-MG / stock.adobe.com

Kassenfinanzen

Kassen bunkern noch 13,6 Milliarden Euro