Nach dem juristischen Tauziehen

Lebenserhaltende Maßnahmen beendet – der zwölfjährige Archie ist tot

Seit April lag der zwölfjährige Archie im Koma. Nach langem Tauziehen um die Fortsetzung der lebenserhaltenden Maßnahmen verloren die Eltern in letzter Instanz. Jetzt ist der Junge gestorben.

Veröffentlicht:
Volle mediale Präsenz bis zum Ende: Der Kampf um lebenserhaltende Maßnahmen beim schwerstkranken britischen Jungen Archie ist zu Ende. Auf den Auftritt von den Eltern warteten viele Fernsehkameras vor der Klinik auf den Auftritt der Eltern.

Volle mediale Präsenz bis zum Ende: Der Kampf um lebenserhaltende Maßnahmen beim schwerstkranken britischen Jungen Archie ist zu Ende. Auf den Auftritt von den Eltern warteten viele Fernsehkameras vor der Klinik auf den Auftritt der Eltern.

© Yui Mok / empics / picture alliance

London. Der seit April im Koma liegende britische Junge Archie ist tot. Wie die BBC am Samstag berichtete, teilte die Mutter des Zwölfjährigen seinen Tod vor dem Krankenhaus in London mit, in dem er zuletzt behandelt worden war.

Archie lag seit dem 7. April im Koma. Zuvor hatte er sich bei einem Unfall schwere Hirnverletzungen zugezogen. Der Fall sorgte international für Aufmerksamkeit. Die Eltern des Jungen hatten den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte in Straßburg und die Vereinten Nationen angerufen, nachdem die Ärzte ihn für hirntot erklärt und die britischen Gerichte entschieden hatten, dass er nicht für eine palliative Versorgung ins Hospiz verlegt werden könne.

Die Richter in Straßburg hatten am Mittwoch eine vorläufige Maßnahme abgelehnt, um die Abschaltung der lebenserhaltenden Apparate im letzten Moment zu verhindern. Der Gerichtshof erklärte nach eintägiger Prüfung, die Bedingungen für eine Individualbeschwerde seien nicht erfüllt. Er werde daher „nicht in die Entscheidungen der nationalen Gerichte eingreifen, mit der Einstellung der lebenserhaltenden Behandlung von A.B. fortzufahren“, hieß es.

Straßburger Richter mischten sich nicht ein

Die Straßburger Richter verwiesen unter anderem auf die Schlussfolgerung eines britischen Gerichts, dass die Weiterbeatmung nach „zwingendsten Anzeichen“ nicht im Interesse des Jungen sei.

Vor dem Hintergrund des Falles forderte die katholische Kirche in Großbritannien eine bessere Vermittlung zwischen Eltern und Gesundheitsinstitutionen, um komplexe Gerichtsverhandlungen zu vermeiden. „Auch wenn die katholische Kirche anerkennt, dass es Situationen gibt, in denen medizinische Behandlung zur Lebenserhaltung nicht mehr notwendig sind und dass es keine Hoffnung auf Genesung gibt, sollten herkömmliche Behandlung und Pflege immer entsprechend der Verfassung des Patienten angeboten werden“, erklärte am Freitag Weihbischof John Sherrington, der innerhalb der Bischofskonferenz für familiäres Leben zuständig ist. (KNA)

Mehr zum Thema

Hohe Energiekosten

Vermieter sollten Abschlagszahlungen anheben

COVID-Vakzine

Neue Omikron-Impfstoffe bescheren Hessen mehr Auffrischimpfungen

Update AOK-Studie

COVID-19 trifft sozial schwache Kinder eher hart

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Protestwoche gestartet

Brandenburger Ärzte machen „Dienst nach Vorschrift"

Update AOK-Studie

COVID-19 trifft sozial schwache Kinder eher hart