FUNDSACHE

Lederschühchen für Rettungshunde

Veröffentlicht:

Rettungshunde, die für die chinesische Feuerwehr in Einsatz sind, werden jetzt mit Lederschuhen ausgestattet, um ihre Pfoten vor Verbrennungen und Schnittwunden zu schützen. Die Chaoyang-Feuerwehr in Chinas Hauptstadt Peking habe kürzlich die Produktion von speziellen Lederüberziehern für ihre Hunde in Auftrag gegeben, wie die OnlineAgentur Ananova berichtet. "Es geht vor allem darum, ihre Pfoten zu schützen, weniger um modische Gesichtspunkte", stellte ein Sprecher der Feuerwehr augenzwinkernd klar.

Die Besohlung der Überzieher besteht aus Leder, das Obermaterial aus widerstandsfähigen, feuerbeständigen Fasern. Die Dienststelle, innerhalb derer die Rettungshunde eingesetzt werden, gab an, dass der gefährliche Einsatzort die Investition rechtfertige. Die Pfoten der Hunde seien nicht nur durch das Feuer gefährdet, sondern auch durch herumliegendes Glas und andere scharfe Gegenstände.

(Smi)

Mehr zum Thema

Besondere Versorgungsform

Cardiolotsen in Berlin sollen Bestand haben

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Das Gerät für die CARL-Therapie ist in Größe und Gewicht so konzipiert, dass es im Rettungswagen Platz findet und direkt zu Betroffenen getragen werden kann.

© Resuscitec 2021

Reanimation

Mit CARL bessere Prognose nach Herzstillstand

Die EU-Arzneimittelbehörde EMA will eine Vorentscheidung über die Zulassung eines weiteren Corona-Impfstoffs für Kinder treffen.

© Robin Utrecht/picture alliance

„Spikevax“ von Moderna

Zulassung eines zweiten Corona-Impfstoffs für Teenager empfohlen