Gesellschaft

Lepra-Hilfe warnt vor Rückkehr der Seuche

FRANKFURT/MAIN (Smi). Seit fünf Jahren ist die Zahl der Leprakranken offiziell weltweit rückläufig. Doch in einigen Ländern könnte die Seuche bald zurückkehren, warnt die Deutsche Lepra- und Tuberkulosehilfe (DAHW) aus Anlass des 55. Welt-Lepra-Tags am Sonntag.

Veröffentlicht:

Die Ursache: Aufgrund falscher statistischer Angaben werden weniger Medikamente produziert und ausgegeben als nötig.

Beispiel Brasilien: Dort seien über Jahre hinweg viele Neuerkrankungen nicht in die offizielle Statistik aufgenommen worden, beklagt der medizinische Leiter der DAHW, Adolf Diefenhardt. Inzwischen sei die Zahl zwar korrigiert worden. Aber für 5000 Patienten fehlten derzeit Medikamente. Offiziell sank die Zahl der Neuinfektionen weltweit von 620 000 im Jahr 2002 auf 260 000 im Jahr 2006. Für dieses Jahr werden weltweit 250 000 neue Lepra-Patienten vorausgesagt.

Statistiken in vielen Ländern haben große Defizite.

Die Deutsche Lepra- und Tuberkulosehilfe zweifelt jedoch an offiziellen Statistiken und macht dies an Indien deutlich, wo die Zahl der Neuinfektionen im Untersuchungszeitraum angeblich von 470 000 auf 140 000 gesunken sei. "Aus medizinischer Sicht ist ein so schneller Rückgang fast unmöglich", so Diefenhardt. "Und man muss kein Prophet sein, um für das Jahr 2007 ein weiteres Absinken auf unter 120 000 offizielle Neuerkrankungen in Indien zu erwarten." Damit käme Indien auf weniger als einen neu erkrankten Lepra-Patienten pro 10 000 Einwohner, womit die Krankheit laut WHO-Definition als eliminiert gälte.

Die deutsche Hilfsorganisation verweist jedoch auf den Anteil der erkrankten Kinder, der seit Jahren stabil bei zehn Prozent liege. Schon dies zeige, dass der Erreger unvermindert weiter verbreitet werde.

Zudem gebe es kaum Erkenntnisse über die "stillen Überträger", die zwar selbst nicht erkranken, das Bakterium aber in sich tragen und verbreiten können.

Mehr zum Thema

Ausnahmeregelungen verlängert

GBA rettet das Gelbe Heft

Das könnte Sie auch interessieren
Laser- und Strahlentherapie: Mit Dexpanthenol nachbehandeln

© Bayer Vital GmbH

DDG-Tagung 2021

Laser- und Strahlentherapie: Mit Dexpanthenol nachbehandeln

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Dexpanthenol kompensiert den MMP3-Knockdown-Effekt

© Dr. Sebastian Huth / privat

ADF-Jahrestagung

Dexpanthenol kompensiert den MMP3-Knockdown-Effekt

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Bessere Wundheilung unter Dexpanthenol-haltigen Topika

© Mark Kostich / iStockphoto

Radiodermatitis

Bessere Wundheilung unter Dexpanthenol-haltigen Topika

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Verhandlungen um den Orientierungswert 2022 sind abgeschlossen.

© Michaela Illian

Ärzte-Honorar 2022

Es hagelt Kritik für das Honorar-Ergebnis

Über die Notwendigkeit von Impfboostern wird intensiv diskutiert. Klare Fakten fehlen dazu bisher.

© Kt Stock / stock.adobe.com

Real-World-Daten aus Israel

Mit Booster-Impfung sinkt das Risiko für Impfdurchbrüche erheblich