Gesellschaft

"Mainz bleibt Mainz" mit Biss und Büttenreden

MAINZ (dpa). Neben fröhlichen Fastnachtsliedern und buntem Kokolores bekommen Politiker bei der ZDF-Fernsehfastnacht "Mainz bleibt Mainz, wie es singt und lacht" wieder ihr Fett weg.

Veröffentlicht:

Das alljährliche Spott-Spektakel bietet den Karnevalisten im Saal des Mainzer Kurfürstlichen Schlosses und an den TV-Bildschirmen nicht nur Spaßiges, sondern auch bissige Büttenreden. Themen sind an diesem Freitag (20.15 Uhr) unter anderem die Landtagswahl in Hessen, steigende Energiepreise, denkwürdige TV-Skandale und korrupte Unternehmensmanager.

In seiner Eröffnungsrede verteilt zuerst der "Till" alias Friedrich Hofmann einige politisch-inkorrekte Seitenhiebe, etwa in Richtung der ehemaligen TV-Moderatorin und Autorin Eva Herman, "die uns demnächst erklärt, vielleicht war Hitler gar net so verkehrt". Nach der "brutalstmöglichen Niederlage" Roland Kochs bei der Landtagswahl, findet Hofmann, sollte dieser nach Berlin abgeschoben werden, um als "Selbstverteidigungsminister" zu walten. Auch den Energiekonzernen und Finanzpolitikern geht es an den Kragen. "Net heize, net koche, net tanke", dann gehe es den Deutschen gut, merkt Hofmann an.

Die Fernsehsitzung, die seit 1973 von ARD und ZDF abwechselnd live übertragen wird, hat auch Neues im Programm: Andy Ost, Shooting-Star der vergangenen Fastnacht, sorgt mit seinen Grönemeyer- und Westernhagen-Interpretationen für Jubel.

Mehr zum Thema

Weltweiter Aktionstag

WHO schlägt Alarm: Zu viele Ertrinkende

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Mobiles Impfteam im Einsatz in einem Alten- und Pflegeheim in Baden-Württemberg (Archivbild). Das RKI geht davon aus, dass im Herbst Boosterimpfungen in Altenheimen notwendig sein werden.

© Sebastian Gollnow / picture alliance

SARS-CoV-2

RKI warnt vor erneut schweren Corona-Ausbrüchen in Altenheimen

Bei hohem Infektionsgeschehen trotz Testkonzepten würden Ungeimpfte im Herbst ihre Kontakte reduzieren müssen, so Kanzleramtsminister Helge Braun (CDU). (Archivbild)

© Frederic Kern / Geisler-Fotopress / picture alliance

Corona-Pandemie

Mehr Freiheiten für Geimpfte im Herbst?

Markus Söder (CSU), Ministerpräsident von Bayern und CSU-Vorsitzender, hält nach der Klausur des CSU-Vorstands während einer Pressekonferenz das Wahlprogramm der Partei in den Händen. In Sachen Gesundheit setzt die CSU auf mehr Digitalisierung.

© Sven Hoppe / picture alliance

Bundestagswahl 2021

CSU will Treiber der E-Patientenakte sein