Fundsache

Mehr Milch dank Shakespeare

Veröffentlicht:

Kühe sind empfindsam und kulturellen Darbietungen offenbar sehr aufgeschlossen. Nicht nur die Musik Mozarts regt ihre Milchproduktion an, sondern auch die Aufführung eines Shakespeare-Stückes, wie britische Bauern bekunden.

Eine Theatergruppe aus Kent, die "Changeling Theatre Company", hat das nach eigenen Angaben "bizarre Experiment" gewagt und einer Herde Kühe auf einem Bauernhof in Maidstone im Südosten Englands Szenen des Stückes "Die lustigen Weiber von Windsor" vorgespielt. Der "Daily Telegraph" berichtet, dass die Komödie von William Shakespeare die Milchproduktion der Kühe um vier Prozent steigern konnte. "Wir haben eine Komödie ausgewählt, weil wir dachten, dass manche der traurigen Szenen aus den Tragödien des Dichters womöglich den gegenteiligen Effekt gehabt hätten", gab der Theaterleiter nach der Aufführung zu. (Smi)

Mehr zum Thema

Robert Koch-Institut

Vierjährige hatte doch keine Affenpocken

Deutsche Alzheimer Gesellschaft

Deutlich mehr jüngere Demenz-Erkrankte als gedacht

Schlagworte
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
„Zeitnahe ärztliche Behandlung“ in Gefahr? Der Streit um das geplante Aus der Neupatientenregelung für Praxen dauert an.

© ArtmannWitte / stock.adobe.com

TSVG-Neupatientenregelung

KBV ruft Arztpraxen auf: Protestbrief gegen Sparpläne unterzeichnen

Wird immer wieder von Patienten nachgefragt: Akupunktur bei Schmerzen.

© Max Tactic / stock.adobe.com

Daten von 44 Studien

Metaanalyse bestätigt: Akupunktur reduziert Kreuzschmerzen

Bei Herzinsuffizienz soll laut Leitlinien eine Therapie mit vier Standardmedikamenten angestrebt werden.

© freshidea / stock.adobe.com

Aktuelle Empfehlungen

Herzschwäche: SGLT2-Hemmer sind neue Säule der Therapie