Gesellschaft

Milupa ruft eine Charge Säuglingsmilch zurück

FRIEDRICHSDORF (dpa). Der Nahrungshersteller Milupa ruft vorsorglich eine Charge der Säuglingsmilch "Aptamil pre" zurück, weil in Proben Spuren eines Keims (Cronobacter sakazakii) entdeckt wurden. Betroffen ist das Produkt "Aptamil pre" mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 11.01.2014 und einer Produktionszeit zwischen 02.14 Uhr und 05.00 Uhr,

Veröffentlicht:

Nach bisherigen Kenntnissen wurden davon nur zwei Packungen verkauft, und zwar in der Marktkauffiliale in Heide im Kreis Dithmarschen (Schleswig-Holstein). Sie seien am Mittwoch oder Donnerstag über die Ladentheke gegangen. Der Rest der Charge sei nach bisherigem Wissen nicht verkauft worden, wie das Unternehmen am 20. Juli im hessischen Friedrichsdorf mitteilte.

Nach Darstellung des Unternehmens besteht beim Verzehr des Produkts keine Gefahr für die Gesundheit, wenn es so wie auf der Verpackung angegeben zubereitet wurde. Werde die Säuglingsmilch aber unsachgemäß hergestellt, könne es in den ersten vier bis acht Lebenswochen des Kindes zu Infektionen und Entzündungen kommen, warnte das Unternehmen.

Milupa habe deshalb vorsorglich entschieden, das Produkt zurückzurufen. Dieser Schritt sei mit den Behörden abgestimmt. Die Käufer können das Produkt umtauschen.

Mehr zum Thema

Corona-Studien-Splitter

Dritte Corona-Impfdosis essenziell gegen Omikron

Kommentar zum hohen Infektionsgeschehen

Masse der Infekte macht Omikron so gefährlich

Sächsische Gesundheitsministerin

AfD-Demo vor Köppings Haus gestoppt

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Bundestagsabgeordneten Lars Castellucci (SPD, v.l.), Kirsten Kappert-Gonther (Grüne), Benjamin Strasser (FDP), Ansgar Heveling (CDU) und Kathrin Vogler (Linke) stellen im Haus der Bundespressekonferenz einen Gesetzentwurf zur Suizidbeihilfe vor.

© Wolfgang Kumm/dpa

Fraktionsübergreifend

Neuer Gesetzentwurf zur Sterbehilfe präsentiert

Die Vakzine ComirnatyTextbaustein: Sonderzeichen/war von den Unternehmen BioNTech und Pfizer.

© SvenSimon / Frank Hoermann / picture alliance

Corona-Studien-Splitter

Dritte Corona-Impfdosis essenziell gegen Omikron