Fundsache

Muttermilch statt Buttermilch

Veröffentlicht:

Eine Engländerin wirbt dafür, Muttermilch nicht nur zum Stillen zu verwenden, sondern damit auch Kuchen und Plätzchen zu backen oder die Lasagne zu verfeinern. "Muttermilch ist voller Vitamine, die in Kuhmilch nicht zu finden sind", sagte die 30-jährige Abi Blake aus Clifton (Grafschaft Bristol) der Zeitung "The Sun". Vorbehalte wischt sie zur Seite: "Warum bevorzugen Sie die Milch einer dreckigen Kuh, wenn Sie saubere Milch einer gesunden Frau trinken können?" Blake hat ein acht Monate altes Baby. Ihre überschüssige Milch pumpt sie ab und rührt sie in Kuchenteig. Eines Tages verfeinerte sie Törtchen mit der Milch und lud Freunde zum Kaffee ein. Als die ihre Backkunst lobten, ließ sie die Bombe platzen. "Am Anfang waren sie geschockt", so Blake. "Aber dann bemerkten sie, wie viel besser die Törtchen schmecken, als wenn sie mit Kuhmilch zubereitet werden." (Smi)

Mehr zum Thema

Aktuelle RKI-Zahlen

Die Corona-Lage in den Städten und Landkreisen

SARS-CoV-2

Rasante Zunahme bei COVID-19 als Berufskrankheit

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Blutdruckmessung: Systolische Druckschwankungen scheinen unabgängig von der Höhe des Blutdrucks den kognitiven Abbau zu beschleunigen.

© Andrey Popov / stock.adobe.com

Alzheimerkongress AAIC

Demenzprävention: Auch auf Blutdruckschwankungen kommt es an

„Wir gehen vorbereitet in den Herbst.“ Bayerns Gesundheitsminister und GMK-Vorsitzender Klaus Holetschek (CSU).

© Frank Hoermann / SvenSimon / picture alliance

Update

Gesundheitsministerkonferenz

Grünes Licht für mehr Corona-Impfungen von Teenagern