Gesellschaft

Muttertag zwischen Tradition und Kommerz

Der zweite Sonntag im Mai ist für die Mutter reserviert. Seit 1923 gibt es den Ehrentag auch in Deutschland.

Veröffentlicht: 07.05.2010, 05:00 Uhr

HAMBURG (dpa). In vielen Ländern ist der zweite Sonntag im Mai den Müttern gewidmet. Bereits im 13. Jahrhundert soll in Großbritannien der "Mothering Sunday" begangen worden sein. Gläubige dankten damals neben der "Mutter Kirche" auch ihren leiblichen Müttern.

Muttertag zwischen Tradition und Kommerz

Der Muttertag ist Tradition. © bigpressphoto / fotolia.com

© bigpressphoto / fotolia.com

Die Tradition des heutigen Muttertag-Brauchs geht auf eine Initiative der US-Frauenrechtlerin Anna Jarvis zurück. Sie wollte ihre 1905 gestorbene Mutter ehren und zugleich auf die Probleme vieler Frauen aufmerksam machen. Sie setzte sich deshalb später für einen Festtag für alle Mütter ein. Floristik-Organisationen brachten den Muttertag nach Europa. In Deutschland wurde die Idee 1923 aufgegriffen - dabei hatte der Verband Deutscher Blumengeschäftsinhaber eine wichtige Rolle.

Mütter spielen eine wichtige Rolle im Leben ihrer Kinder. Sie sagen Sachen wie: Setz eine Mütze auf, es ist kalt! Oder: Mach mal das Zimmer sauber! 20 oder 30 Jahre später sorgen sie sich häufig immer noch um ihre Kinder. Das ist bei Müttern prominenter Kinder nicht anders: So ist Katherine Jackson, die Mutter von Michael Jackson und Grande Dame der Jackson-Dynastie, nach dem Tod ihres Sohnes die Ziehmutter für dessen Kinder.

Auch eine andere berühmte Mutter sorgt sich um ihre Enkel: Königin Elizabeth II. ist mit 84 Jahren noch Queen, ihre eigene Mutter starb 2002 im Alter von 101 Jahren. Noch hält die Königin an ihrem Thron fest. Ob ihr ältester Sohn, Prinz Charles (61), oder ihr Enkel William (27) König wird, ist völlig offen. Abdanken und den Thron an die Söhne übergeben, daran denken auch die Königinnen der Niederlande und Dänemark nicht. Die niederländische Königin Beatrix ist inzwischen 72, ihr ältester Sohn, Prinz Willem-Alexander 43. Auch die dänische Königin Magarethe II. denkt mit 70 Jahren nicht daran, den Thron an ihren 41-jährigen Sohn Frederik abzugeben.

Lesen Sie dazu auch: "Damit die Mama wieder lachen kann"

Mehr zum Thema

Wege in die Niederlassung

Mit Tschechow als Vorbild zur Allgemeinmedizin

Infektionsrate, Letalität und Co

Die Erkenntnisse aus der Coronavirus-Studie in Heinsberg

Corona-Beschränkungen

Bundesregierung sieht Silberstreif am Horizont

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Die Erkenntnisse aus der Coronavirus-Studie in Heinsberg

Infektionsrate, Letalität und Co

Die Erkenntnisse aus der Coronavirus-Studie in Heinsberg

Telefonkonsultation muss Ausnahme bleiben

KBV-Chef Gassen

Telefonkonsultation muss Ausnahme bleiben

Existenzsorgen bei Laborärzten

Weniger Aufträge durch Corona

Existenzsorgen bei Laborärzten

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden