Gesellschaft

Neuer Test auf Missbrauch von Wachstumshormon

LAUSANNE (dpa). Die Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) hat einen effektiveren Nachweis für den Missbrauch des Wachstumshormons (HGH) im Sport angekündigt.

Veröffentlicht:

"Wir hoffen, den Test noch in diesem Jahr einführen zu können. Er wird dem Anti-Doping-Kampf ein neues Fenster öffnen", erklärte WADA-Generaldirektor David Howman am Dienstag bei einem Workshop in Lausanne.

Möglicherweise wird der neue HGH-Test schon bei den Olympischen Spielen in London zum Einsatz kommen.

Der bisherige HGH-Test erlaubt nur den Nachweis bis zu drei Tage nach der Einnahme. Das neue Analyseverfahren soll einen Nachweis dagegen auch mehrere Wochen danach noch möglich machen.

Für die Entwicklung des neuen Nachweisverfahrens wurde rund zwölf Jahre geforscht. Intensiv wird auch an einem Nachweis von Eigenblutdoping gearbeitet.

"Der Test wird eingeführt, wenn er valide ist", sagte Howman. Einen konkreten Zeitpunkt der Einführung könne er nicht nennen.

Mehr zum Thema

Corona-Management

Länder wollen Vorgaben für Ungeimpfte verschärfen

„Mehr als einen Piks“

Corona-Impfen in Apotheken ist hoch umstritten

Schlagworte
Kommentare
Veröffentlichte Meinungsäußerungen entsprechen nicht zwangsläufig der Meinung und Haltung der Ärzte Zeitung.
Dr. Horst Grünwoldt

Test-Industrie

Das wird ein teurer Anti-"Doping"-Kampf, wenn immer neue Labortests mit fragwürdigen Test-Zielen entwickelt und von der WADA/NADA gekauft werden. Das wird die Forderung nach staatlicher Finanz-Unterstützung durch die "Doping-Jäger" weiter verstärken.
Letztlich ist jede Analyse nur so gut wie ihre richtige, falsch-positive oder falsch- negative Interpretation durch den Spurensucher.
Damit werden leider bis heute nur die Opfer von geld- und prestigegierigen Zauberdoktoren überführt und auch noch während oder nach ihrer sportlichen Karriere -wie im aktuellen Fall Jan Ullrich- durch die Sportgerichtsbarkeit abgestraft.
Dem Arzneimittel-Mißbrauch wird damit noch lange kein Riegel vorgeschoben. Vielmehr wird ganz und gar irreführend den Nachwachsenden suggeriert, daß der deutsche Radrenn-Star vermeintlich nur wegen der möglichen Reinfusion von (überalterten) Blutzellen seine Tour-de-France und den Olympiasieg errungen hätte. Das ist natürlich absoluter Quatsch! Und noch schlimmer sind die Betrugsvorwürfe!!

Im übrigen mögen sich namhafte und unabhängige Mediziner endlich einmal dazu äußern, was denn tatsächlich an fragwürdigen Wettkampf-Vorteil die Re-Infusion von abgelagerten Erythozyten in die perfekte Hämodynamik des gesunden Leistungs-Athleten und die Verabreichung von "Wachstumshormon" an den ausgereiften Spitzensportler mit geschlossenen Epiphysenfugen objektiv und reproduzierbar überhaupt noch bewirken kann?
Die bloße Behauptung, daß die Sauerstoff-Aufnahme durch die "Oldie-Erys" noch verbessert wird und mit dem HGH angeblich noch neue Muskel(faser)n "wachsen" können, dürfte alleine physiologischer Unsinn sein. Wichtig im Sinne der Fürsorge für die Athleten bleibt nach m.E. die anhaltende Aufklärung darüber, daß jeder (pseudo)medizinische Eingriff durch "Doping-Mittel" ein idividuelles Menschenexperiment ist.
Dr. med. vet. Horst Grünwoldt (FTA für Hygiene) aus Rostock


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Mit Grippeimpfung kennt sich der ein oder andere Apotheker schon aus. Nun soll die Branche nach dem Willen der Länder-Gesundheitsminister auch bei der COVID-Prävention mitmachen.

© David Inderlied / dpa / picture alliance

„Mehr als einen Piks“

Corona-Impfen in Apotheken ist hoch umstritten

Inwiefern sich die Omikron-Variante in Bezug auf die Wirksamkeit von Impfstoffen vom Wildtyp und anderen Varianten unterscheidet, ist noch unklar.

© [M] Pavlo Gonchar / ZUMAPRESS.com / picture alliance

Schutz vor Omikron-Variante

Virologen und Immunologen raten zu umfassenden Kontaktbeschränkungen

An welchen Markern im Blut lassen sich Patienten mit hohem Risiko für schwere COVID erkennen und rechtzeitig behandeln?

© Dan Race / stock.adobe.com

Corona-Studien-Splitter

Menge an viraler RNA im Blut gibt Auskunft über Mortalitätsrisiko