Mikrotraumata

O-Beine durch intensives Fußballspielen

Wiederholte Mikrotraumata bei intensivem Fußballtraining in der Jugend erhöhen wohl das Risiko für die Entwicklung von O-Beinen.

Veröffentlicht:
O-Beine gibt es auch bei einigen (ehemaligen) deutschen Nationalspielern.

O-Beine gibt es auch bei einigen (ehemaligen) deutschen Nationalspielern.

© Revierfoto / dpa / picture alliance

JENA. Ein intensives Fußballtraining in der Jugend erhöht das Risiko für die Entwicklung von O-Beinen signifikant. Das hat erneut eine Studie ergeben, die beim Internationalen Kongress der Gesellschaft für Orthopädisch-Traumatologische Sportmedizin (GOTS) vorgestellt wurde.

Die Metaanalyse umfasst internationale Studien mit über 1300 jungen männlichen Leistungssportlern im Fußball und eine vergleichbar große Kontrollgruppe, wie die GOTS mitteilt.

„Der Hauptgrund dafür scheint in den noch aktiven, offenen Wachstumsfugen begründet. Diese schließen sich regelhaft bei Mädchen zum 14. / 15. Lebensjahr, bei Jungen erst zum 16. Lebensjahr. Möglicherweise entstehen durch intensives Training bei wiederholten Mikrotraumata schädigende Effekte am Schienbeinkopf.

Daraus können später Deformitäten am Schienbein resultieren“, wird Studienautor Dr. Florian Wolf, LMU München, in der Mitteilung zitiert. Durch die O-Deformierung werden die Strukturen auf der Innenseite des Kniegelenkes stärker belastet.

Dies könne mit zunehmendem Alter zu einer Kniegelenks-Arthrose bis zur Notwendigkeit eines künstlichen Kniegelenkes führen, heißt es in der Mitteilung weiter. Die Forscher betonen allerdings, dass ihre Ergebnisse nicht auf den Breitensport zu übertragen sind.

Analyse der Beingeometrie

Wolf und Kollegen raten dazu, Patienten mit O-Beinen oder Schmerzen am inneren Kniegelenksspalt sorgfältig klinisch und radiologisch zu untersuchen und einer Analyse der Beingeometrie zu unterziehen.

Abhängig vom Grad der Abweichung und der Beschwerden sei eine Achskorrektur der Beine zu erwägen, so die Mediziner. „Dabei greifen wir operativ je nach Ort der Deformität am Schienbeinkopf oder Oberschenkelknochen in Kniegelenksnähe, selten auch an beiden Knochen ein“, erinnert Wolf.

Bei der klassischen Methode werde nach Durchtrennung des Knochens mit Platten die korrekte Beinachse fixiert. Falls bei einer begleitenden Verdrehung der Knochen die Füße sehr weit nach innen oder außen stehen, die Hüften ungünstig eingestellt sind oder gar zusätzlich eine Beinlängendifferenz vorliegt, werde eine Korrektur mit Marknägeln bevorzugt.

Besonders die Umstellungs- und / oder die Verlängerungs-Operationen mit Marknägeln ließen sich minimal-invasiv durchführen. Die Patienten benötigten im Anschluss durchschnittlich vier bis sechs Wochen Gehstützen und könnten dann wieder sportlich aktiv sein.

Eine nur leichte O-Bein-Stellung ohne anhaltende Beschwerden sollte zunächst konservativ behandelt werden, so die Sportmediziner. Spitzenbelastungen sollten vermieden und die Muskulatur gestärkt werden, außerdem empfehlen sie eine Schuhaußenranderhöhung und die Gabe von Entzündungshemmern. (eb)

Mehr zum Thema

Porträt von Philip Lübke

Für den Handball muss die Praxis ruhen

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Nicht jeder führt sich den Beipackzettel gerne zu Gemüte. Ist aber doch wichtig zu wissen, wann ein Medikament kontraindiziert ist.

© Dan Race / stock.adobe.com

Unterschiedliche Fachinformationen

Oftmals abweichende Gegenanzeige trotz wirkstoffgleicher Arzneimittel

Die Frustration über die fehleranfällige Digitalisierung hat bei Ärztinnen und Ärzten im vergangenen Jahr zugenommen, zeigt das am Freitag veröffentlichte „Praxisbarometer Digitalisierung“ der KBV.

© baranq / stock.adobe.com

KBV-Praxisbarometer

Ärzte frustriert: Tägliche TI-Probleme in jeder fünften Praxis