Diskussion in Tokio

Olympia könnte ohne Publikum stattfinden

Olympische Spiele in Tokio ohne Zuschauer in den Wettkampfstätten sollte nach Ansicht des Koalitionspartners von Japans Ministerpräsident Yoshihide Suga eine Option bleiben. Ausländische Fans dürfen ohnehin nicht einreisen.

Veröffentlicht:
Tokio: Eine Frau geht an den Olympischen Ringen in der Nähe des Nationalstadions vorbei. In knapp vier Wochen sollen in Tokio die Olympischen Spiele eröffnet werden. Das umstrittene Sport-Spektakel steht weiter in der Kritik, zumal die Corona-Zahlen wieder steigen.

Tokio: Eine Frau geht an den Olympischen Ringen in der Nähe des Nationalstadions vorbei. In knapp vier Wochen sollen in Tokio die Olympischen Spiele eröffnet werden. Das umstrittene Sport-Spektakel steht weiter in der Kritik, zumal die Corona-Zahlen wieder steigen.

© Eugene Hoshiko / dpa

Tokio. Olympische Spiele in Tokio ohne Zuschauer in den Wettkampfstätten sollte nach Ansicht des Koalitionspartners von Japans Ministerpräsident Yoshihide Suga eine Option bleiben. „Ich habe gesagt, wir müssen auf einen Wiederanstieg der Infektionen achten, und genau das sehen wir jetzt“, sagte Natsuo Yamaguchi, Chef des kleineren Koalitionspartners Komeito am Donnerstag. Am Vortag waren die Neuinfektionen in der Hauptstadt auf 714 gestiegen und lagen damit erstmals seit mehr als einem Monat wieder über 700. Experten haben vor einem möglichen erneut rasanten Anziehen der Infektionen, vor allem getrieben durch die Variante Delta, gewarnt.

Yamaguchis Äußerungen erfolgen zu einer Zeit, da Regierungschef Suga abwägt, ob weniger als einen Monat vor Beginn der Spiele der derzeit geltende Quasi-Notstand für Tokio verlängert werden sollte. Zuletzt hatten Japans Olympia-Verantwortliche bis zu 10 .000 einheimische Zuschauer bei allen Wettkämpfen im Sommer erlaubt. Maximal darf aber nur die Hälfte der Plätze in den Arenen besetzt werden. Der vom IOC unterstützte Beschluss steht allerdings unter Vorbehalt. Der oberste Berater der Regierung in Sachen Corona, Shigeru Omi, hatte indes von Zuschauern in den Arenen abgeraten. Das sei die sicherere Option.

Fans dürfen nicht einreisen

Ausländische Fans dürfen zu Olympia nicht nach Japan einreisen. In Anbetracht der sich regelmäßig verändernden Corona-Situation seien Spiele vor leeren Rängen „eine von unseren Optionen“, hatte Olympia-Organisationschefin Seiko Hashimoto kürzlich gesagt. Man müsse „flexibel“ bleiben. Das vom vergangenen in diesen Sommer verlegte Sport-Großereignis soll am 23. Juli eröffnet werden.

Tokio befindet sich derzeit noch bis zum 11. Juli in einem Quasi-Notstand, nachdem am 20. Juni der Notstand mit strengeren Regeln nach rund zwei Monaten aufgehoben worden war. Seither verzeichnet Tokio jedoch wieder zunehmende Neuinfektionen. Dies schürt die Sorge bei vielen Menschen, die befürchten, dass die Olympischen Spiele zu einem Superspreader-Event werden könnten. Die Verantwortlichen beteuern jedoch, dass alles „sicher“ sein werde. (dpa)

Mehr zum Thema

Weniger Demenz-Erkrankungen

Wie Freizeit zur Prävention werden kann

Deutsche Krankenhausmeisterschaften

Einbeck neuer Meister im Krankenhausfußball

„ÄrzteBall“-Podcast

Body-Cams an Fußball-Profis und der Geist des Sports

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Markus Pfisterer ist Allgemeinmediziner in Heilbronn.

© Portraitfoto: privat; Hintergrundmotiv: [M] Kateryna_Kon / stock.adobe.com

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Nutzen von Vitamin-C-Infusionen bei stummen Entzündungen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe Naturmedizin
Referenten geben in Fortbildungen und Webinaren wichtige Impulse für die Praxis.

© Pascoe Naturmedizin

Fortbildungen und Webinare

Pascoe bietet regelmäßig Fortbildungen an

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Datenerfassung, Dokumentationen – und das gleich mehrfach: Zwei Drittel aller Befragten zeigten sich in der MB-Befragung „unzufrieden“ oder „eher unzufrieden“ mit der IT-Ausstattung an ihrem Arbeitsplatz.

© alphaspirit / stock.adobe.com

Update

Ergebnisse des MB-Monitors

Ein Viertel der Ärzte denkt über Berufswechsel nach