Gesellschaft

Olympischer Sportbund zeichnet Forschung aus

FRANKFURT/MAIN (Smi). Der Deutsche Olympische Sportbund hat kürzlich seinen Wissenschaftspreis verliehen.

Veröffentlicht:

Der mit jeweils 4000 Euro dotierte erste Preis geht an Privatdozentin Claudia Pawlenka von der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf für ihre Arbeit "Ethik, Natur und Doping im Sport" sowie an Privatdozent Jürgen Scharhag von der Universität des Saarlandes für seine Untersuchung "Akute und chronische Effekte von Ausdauerbelastungen auf das Herz bei Sportlern, gesunden Normalpersonen und Patienten".

Der mit jeweils 2000 Euro dotierte dritte Preis erhalten Privatdozent Urs Granacher von der Universität Freiburg und Professor Daniel Memmert von der Deutschen Sporthochschule Köln.

Mehr zum Thema

Start Anfang Februar

Österreich hält an Plänen zur Impfpflicht fest

Präsidentschaftskandidat Trabert

Der „Street Doc“ will ins Schloss Bellevue

Prävalenz-Vergleich der Kreise

Wo Parkinson besonders oft vorkommt

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Mit ganz unterschiedlichen Aktionen versuchen MFA, auf ihre Situation aufmerksam zu machen. Hier im Bild die Protestaktion des Verbands medizinischer Fachberufe am vergangenen Mittwoch in Berlin. In vielen Praxen solidarisieren sich aber auch die Ärztinnen und Ärzte mit ihren Fachangestellten.

© Verband medizinischer Fachberufe

Aktion pro Corona-Bonus

MFA streiken, ihre Chefinnen legen sich für sie ins Zeug