Hebammen-Kongress

Plädoyer für natürliche Geburten

Veröffentlicht:

NÜRNBERG. Der Deutsche Hebammenverband will die Zahl der Kaiserschnitte senken und wirbt für natürliche Geburten. Schwangerschaft und Geburt sollten wieder als etwas ganz Normales und Natürliches angesehen werden.

"Das Problem ist der Blick auf die Schwangerschaft als ein risikobehaftetes Ereignis. Viele Frauen bekommen dadurch Angst und verlieren das Vertrauen in ihre Körperkompetenz", sagte Präsidentin Martina Klenk im Gespräch mit der Nachrichtenagentur dpa in Nürnberg.

Dort begann am vergangenen Montag der Jahreskongress des Hebammenverbandes. Vor dem Hintergrund der steigenden Zahl an Kaiserschnitten und medizinischen Eingriffen im Kreißsaal steht das Treffen von gut 2500 Hebammen unter dem Motto "Das Normale ist etwas ganz Besonderes".

Jedes dritte Kind in Deutschland wird mittlerweile per Kaiserschnitt geboren und der Anteil steigt seit Jahren immer weiter an. So lag 1997 der Anteil der Kaiserschnittgeburten noch bei 18,5 Prozent. (dpa)

Mehr zum Thema

Stark steigende Inzidenz

Bund und Länder beraten erneut über Corona-Lage

Steigende Corona-Inzidenz

Omikron: Rettungsdienste sehen sich gut gewappnet

Glosse

Die Duftmarke: Maske auf

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Menschen demonstrieren im September 2021 vor dem Bundesrat für die Abschaffung des Paragrafen 219a. Der Bundesrat lehnt einen Antrag von fünf Ländern aber ab.

© Wolfgang Kumm/dpa

Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche

Abschaffung von §219a StGB: Justizminister legt Entwurf vor

Versorgung eines amputierten Fingers: Zumidest in den USA wird das einer Studie zufolge wohl häufig nicht richtig gehandhabt.

© dreibirnen / stock.adobe.com

US-Analyse

So werden Amputate richtig aufbewahrt